Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Dirk Liesemer
Autor und Reporter
Zum piqer-Profil
piqer: Dirk Liesemer
Dienstag, 14.06.2016

Reichstagsbrand: Wie kam es, dass sich die These vom Einzeltäter so lange halten konnte?

Wer zündete am 27. Februar 1933 den Reichstag an? Jahrzehntelang wurde mit Gutachten, Verleumdungsklagen und Zeitungsscharmützeln um die Deutung gestritten: War es mit dem Niederländer Marinus van der Lubbe ein einzelner Täter? Oder hatten die Nationalsozialisten einen Terroranschlag inszeniert? Sie ließen noch in der Brandnacht oppositionelle Politiker verhaften, riefen bald einen Ausnahmezustand aus und gewannen Tage später die Reichstagswahlen. Der US-Historiker Benjamin Carter Hett rollt den Fall noch einmal auf und ihm gelingt dabei, wie der Rezensent Wolfgang Michal schreibt, „ein ebenso unaufgeregter wie eindringlicher Report, der uns tatsächlich einen völlig neuen Blick auf die Kontroverse gewährt". Denn Hett untersucht nicht zuletzt die Debatten der Nachkriegsjahre, als sich die Einzeltätertheorie offenbar erst durchsetzte - mit Hilfe eines niedersächsischen Verfassungsschützers und einer Nazi-Seilschaft im Spiegel.

Reichstagsbrand: Wie kam es, dass sich die These vom Einzeltäter so lange halten konnte?
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 2
  1. Moritz Hoffmann
    Moritz Hoffmann · vor mehr als einem Jahr

    Sehr spannend, den Link hatte ich bisher übersehen, vielen Dank! Zwei Dinge finde ich zusätzlich interessant:
    1. Der Fall Reichstagsbrand ist gleichzeitig Zeichen der Notwendigkeit wie des Versagens der nach dem Krieg entstandenen deutschen Zeitgeschichte - sie war notwendig, aber sie schaffte es (noch) nicht, sich von Seilschaften und dem beginnenden Kalten Krieg und seiner Blockbildung zu lösen
    2. Der Kommentar unter dem Freitag-Artikel ist ein fantastisches Beispiel dafür, wie Menschen auch weiterhin versuchen, sich mit Geschichte ein Weltbild zu begründen. Da wimmelt es von falschen Anklagen, verkürzten Behauptungen (vdL war kein Kommunist weil er aus der Partei austrat?) und obskuren Andeutungen (9/11 - Thermit). Gruselig und faszinierend zugleich.

    1. Dirk Liesemer
      Dirk Liesemer · vor mehr als einem Jahr

      Die Seilschaften existierten noch ziemlich lange. Bis heute ist ja noch nicht einmal die Geschichte des Kanzleramtes aufbereitet wie hier kürzlich angemerkt wurde www.piqd.de/zeitgesch...