Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Moritz Hoffmann
Freier Historiker. Zeitgeschichte, Digitale Public History. Verantwortlich für @digitalpast und @9Nov38.
Zum piqer-Profil
piqer: Moritz Hoffmann
Dienstag, 07.06.2016

Kein reines Wasser gehabt? Die versteckte Geschichte des Bundeskanzleramtes

Dass es im Moment ziemlich in ist, als Bundesministerium seine Geschichte aufarbeiten zu lassen, darüber haben wir an dieser Stelle schon gesprochen. Aber wenn alle dasselbe machen, ist es besonders spannend zu gucken, wer sich dem Trend verschließt. Das Bundeskanzleramt hat es bislang geschafft, historisch unter dem Radar zu fliegen und mit einem simplen „nicht nötig“ jegliche offizielle Aufarbeitung der eigenen Geschichte zu verhindern.

Das lässt sich – gerade jetzt, wo der Bundestag bezüglich Armenien mal wieder große Geschichtspolitik gemacht hat – wunderbar parteipolitisch verwenden, wenn man virtuos auf der oppositionellen Klaviatur spielt. Das tut die Linke, die deshalb direkt Angela Merkel beziehungsweise ihr Haus ins Visier nimmt und stetig drängender fragt, warum das Haus seine Archive noch nicht der Forschung geöffnet hat.

Denn im Bundeskanzleramt wäre nach viel zu fragen, was die frühe Bundesrepublik angeht. Der Name Hans Globke ist den Meisten ein Begriff. Die rechte Hand Adenauers in der Frühphase der Bundesrepublik ist das Symbol schlechthin für personelle Kontinuitäten vom Nationalsozialismus in die junge Demokratie. Globke hatte als Jurist die Nürnberger Rassegesetze offiziell rechtswissenschaftlich legitimiert, war aber gleichzeitig in den 1950er Jahren federführend an Angelegenheiten wie der „Wiedergutmachung“ gegenüber den Juden beteiligt. Gleichzeitig ist bereits bekannt, dass er sich bei der Auswahl seines Personals auf alte NS-Netzwerke verließ.

Wie also — um dieser Geschichte einen gewissen positiven Dreh zu geben — war es möglich, dass überzeugte und dem Regime dienende Funktionäre eine nachhaltig demokratische Bundesrepublik aufbauen konnten? Und ist es tatsächlich nicht möglich gewesen, ein gewissenhaft entnazifiziertes Kanzleramt aufzubauen? Adenauers Bonmot „Man schüttet kein dreckiges Wasser aus, wenn man kein reines hat“, taugt jedenfalls nicht als Entschuldigung. Weder für die damalige Personalpolitik noch für die heutige Verweigerung der historischen Aufarbeitung.

Kein reines Wasser gehabt? Die versteckte Geschichte des Bundeskanzleramtes
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Dirk Liesemer
    Dirk Liesemer · vor mehr als einem Jahr

    Erstaunlich, was so alles bis heute nicht aufbereitet ist ... Die taz hat übrigens auch über das Thema geschrieben, was ich mir eigentlich schon als Piq vorgemerkt hatte. www.taz.de/Vergangen...