Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Ulrike Klode
Freie Journalistin und Trainerin für Podcast-Entwicklung + Innovationsmanagement
Zum piqer-Profil
piqer: Ulrike Klode
Donnerstag, 30.04.2020

Deutsche Mini-Serie „Unorthodox“: Die Geschichte einer jungen Frau, die sich befreit

In Brooklyn ist ihre Zukunft vorbestimmt, ihr alltägliches Leben von unzähligen Vorschriften und Verboten bis ins Detail geregelt. In Berlin ist ihre Zukunft ungewiss, aber die Regeln ihres Lebens macht sie selbst: Esty Shapiro (Shira Haas) ist die Hauptfigur der Mini-Serie „Unorthodox“ und ihre Geschichte als Vergangenheit in New York und als Gegenwart in Berlin erzählt. Sie ist aufgewachsen in einer ultra-orthodoxen jüdischen Gemeinde in Brooklyn, doch nachdem sie eine arrangierte Ehe eingegangen ist und mit einem Mann lebt, der sie nicht versteht, bekommt sie Zweifel an den Vorschriften, an dem Leben, das sie lebt. Und sie flüchtet – nach Berlin. 

Die deutsche Netflix-Serie basiert auf einer wahren Geschichte: Die Amerikanerin Deborah Feldman hat über ihre Flucht aus der chassidischen Gemeinde in New York ein Buch geschrieben. Und das haben nun federführend die Drehbuchautorinnen Anna Winger (die Schöpferin von „Deutschland 83“) und Alexa Karolinski mit Regisseurin Maria Schrader umgesetzt. Während sich der erste Teil – Estys Leben in ihrer jüdischen Gemeinde –, stark an dem orientiert, was Deborah Feldman geschrieben hat, ist der Teil, der in Berlin spielt, größtenteils frei erfunden. Herausgekommen ist eine Serie, die beklemmend und befreiend zugleich ist, die beobachtet, statt zu werten und die zeigt, wie schwer Esty die Entscheidung gefallen sein muss, ihr bisheriges Leben und damit auch einen Teil ihres Glaubens aufzugeben. Mit der Hauptdarstellerin steht und fällt die Serie: Shira Haas spielt Esty mit so einer Wucht und Zerbrechlichkeit zugleich, dass die Serie selbst in den Phasen in Berlin, wo die Geschichte unglaubwürdig wird, unter die Haut geht.

Die vierteilige Serie ist bei Netflix verfügbar. Tipp: Die Serie im Original mit Untertiteln schauen, dann kommt der Sprachmix Jiddisch - Englisch - Deutsch besonders gut rüber.

Wer vor dem Einschalten mehr erfahren will:

Ich kann die „taz“-Rezension und die „Spiegel“-Kritik empfehlen. Außerdem interessant: Das Interview mit Anna Winger von Vanessa Schneider im BR-Puls-Podcast „Skip Intro“.

In den USA wird die Serie ebenfalls sehr positiv besprochen (zum Beispiel in der „NY Times“). Interessant ist auch das Hintergrundstück in der „Los Angeles Times“, in dem es um die Darstellung der ultra-orthodoxen Gemeinde geht und die Macher*innen über die Recherche sprechen.

Deutsche Mini-Serie „Unorthodox“: Die Geschichte einer jungen Frau, die sich befreit
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Yvonne Franke
    Yvonne Franke · vor einem Monat

    Das auf Netflix anschließende Making of Filmchen ist auch sehenswert.

    1. Ulrike Klode
      Ulrike Klode · vor 28 Tagen

      Super, danke für den Hinweis. Das habe ich bisher nicht gesehen. Werde ich nachholen.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.