Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Über die Menopause sprechen

Silke Jäger
Freie Journalistin und Texterin für Gesundheitsinfos

Ich lebe in Marburg und schreibe über Gesundheit, eHealth, Gesundheitspolitik und den Brexit. Für: Krautreporter, Gute Pillen – Schlechte Pillen und RiffReporter. Non-Profit-Projekt: Podcast http://evidenzgeschichten.podigee.io/

Zum piqer-Profil
Silke JägerMontag, 10.05.2021

Frauen um die 50 machen einen Wandel durch, der mitnichten nur ihren Körper betrifft. Die bekannten Symptome, wie Hitzewallungen und Schlafstörungen, sind nur die Spitze des Eisbergs. Was sich vor der letzten Regelblutung noch alles umbaut, ist für viele Frauen überraschend. Sie begreifen oft erst im Nachhinein, dass Lustlosigkeit und sich selbst wichtiger nehmen genauso dazugehören können, wie Herzrhythmusstörungen und Depressionen.

Und dieses Überraschende, diese relative Sprachlosigkeit, die die Wechseljahre umgibt, macht es den Frauen schwer, sich auf die Veränderungen vorzubereiten und mit ihnen umzugehen. Viele suchen nicht nach Hilfe, sprechen nicht darüber, sondern leiden still.

Dabei erleben acht von zehn Frauen so große Veränderungen, dass es ihren Alltag massiv beeinflusst. Das kann Folgen haben, die ihre gesamte Existenz auf den Kopf stellen. Nicht nur, weil sie sich selbst vorübergehend fremd werden, sondern auch, weil die körperlichen Symptome so schwerwiegend sein können, dass sie ihren Beruf aufgeben.

Wenn es so viele betrifft und wenn die Folgen derart einschneidend sind: Warum findet das Thema in der Öffentlichkeit kaum statt?

Diese Frage stellen sich immer mehr Frauen. Dieser Text könnte ihnen Mut machen. Denn in UK tut sich was. Gruppen rufen Kampagnen ins Leben, die darüber aufklären sollen, was passiert. Und sie fordern, dass Hausärzt:innen endlich systematisch darin geschult werden, was während der Menopause genau passiert und was den Frauen hilft, besser durch diese Zeit zu kommen. Es gibt Twitter- und Instagram-Accounts, Dokumentationen und prominente Botschafter:innen.

Dieses Thema ist auch deshalb so relevant, weil sich daran gut ablesen lässt, wie Gesellschaften mit marginalisierten Gruppen umgehen. Denn wenn die große Gruppe der Frauen in der Menopause (in UK sind es schätzungsweise 13 Millionen) in der Öffentlichkeit fast unsichtbar ist, sind es menopausierende POC oder in Armut lebende Frauen in der Menopause erst recht.

Selbstbewusst darüber sprechen, mit Mythen über Hormonersatztherapien aufräumen und sich gegenseitig unterstützen – das ist das Ziel derer, die sich aufgemacht haben, die "Menopause zu kicken".

Über die Menopause sprechen

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Karen Mansfeld
    Karen Mansfeld · vor 3 Monaten

    Der Post hat mir enorm geholfen, ins Handeln zu kommen und mir jetzt gezielt Unterstützung zu suchen, statt weiter auszuhalten.
    Männliche Gynäkologen waren dagegen nicht besonders hilfreich, meine Symptome einzuordnen, was eigentlich ihr Job sein sollte. Kommen doch immerhin 100% ihrer Patientinnen irgendwann an den Punkt.
    Warum muss es die britische App Balance oder der Guardian sein, die mir die Augen öffnen?

    1. Silke Jäger
      Silke Jäger · vor 3 Monaten

      Vielen Dank für dein Feedback zum piq. Ich nehme wahr, dass es auch in Deutschland mehr Medienbeiträge zur Menopause gibt, aber dieser Text (und noch ein paar andere des Guardian) fand ich empowender als das, was üblicherweise dazu gesagt wird.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.