Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Jan Paersch
Autor für taz, NDR, Jazz Thing, Galore und andere
Zum piqer-Profil
piqer: Jan Paersch
Dienstag, 03.09.2019

Die Nervensäge: Ai Weiwei über Deutschland

Darf man pietätlos finden: Ai Weiwei stellte 2016 das weltbekannte Foto nach, das die an einem Strand angespülte Leiche des dreijährigen Aylan Kurdi zeigte. Die FAZ nahm den chinesischen Künstler damals in Schutz:

Anders als die vielen Leichname ertrunkener Flüchtlinge ist Ais massiger Körper tatsächlich eine der höchsten Litfasssäulen der Medienöffentlichkeit.

Das Foto ist auch Thema in einem neuen taz-Interview, das Ai anlässlich seines angekündigten Wegzugs aus Berlin gab. Der Künstler sagt darin viele zitierfähige Sätze ("Ich will nicht als Held wahrgenommen werden, sondern als Kämpfer.")

Vor allem aber kritisiert er Deutschland, das Land, in dem er seit 2015 lebt. Er zeigt auf, dass die Welt, die ihn in einem Kommentar als "Warmduscher" verunglimpfte, in derselben Ausgabe eine ganzseitige Anzeige der chinesischen Regierungs-Nachrichtenagentur Xinhua brachte. Er merkt an, dass Angela Merkel elfmal (diese Woche folgt Nummer Zwölf) in China war, ohne dass sich etwas verändert habe.

"Die Deutschen verstehen nicht, dass mein Thema die Ungerechtigkeit ist, ganz egal, wo sie geschieht", sagt Ai, und bezieht sich dabei nicht bloß auf die Beschwerdebriefe, die er wegen mehrerer Rauswürfe aus Berliner Taxis schrieb. "Man muss immer wieder das Gute prüfen, genauso wie das Böse. Ich bin im Exil groß geworden. Denken Sie, ich bin naiv?"

Dass Deutschland mehr für die Aufarbeitung seiner Vergangenheit getan hat als die meisten anderen europäischen Länder, mag Ai nicht wissen. Seine Forderung, man müsse sich mehr mit den "dunklen Flecken" der Geschichte beschäftigen, ist deshalb nicht weniger angebracht.

Das Interview zeigt: Ai mag eine überempfindliche Nervensäge sein und zuweilen übertreiben. Aber seine Positionen sind wichtig und diskussionswürdig.

Die Nervensäge: Ai Weiwei über Deutschland
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Kerstin A.
    Kerstin A. · Erstellt vor 2 Monaten ·

    Meiner Meinung nach ein völlig überbewerteter Chinese, der - warum auch immer - als "Künstler" gilt. Reisende soll man nicht aufhalten ....

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.