Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Alexander von Streit
Digitale Schreibmaschine mit anarchistischem Ansatz und bürgerlicher Lebensform
Zum User-Profil
piqer: Alexander von Streit
Sonntag, 19.08.2018

Neue Deutsche Welle in Kreuzberg: Interzone-Sänger Heiner Pudelko

Als Anfang der 80er-Jahre plötzlich über das Phänomen "Neue Deutsche Welle" immer mehr deutschsprachige Bands in die Musik-Charts einstiegen, war es gar nicht mehr so leicht, den Überblick zu behalten. Hilfreich waren da durchaus NDW-Sampler auf MC oder Vinyl, die neben einer Menge schlagertauglich produzierten Schrott auch immer mal wieder die eine oder andere Überraschung enthielten. Auf so einer Musikkassette zumindest entdeckte ich damals die Band Interzone mit dem Song "Aus Liebe", eine ebenso NDW-typische wie seltsam pathetische Nummer (hier das Musikvideo).

Da das alles nun schon ziemlich lang her ist, liest man von solchen Bands inzwischen am ehesten in Nachrufen auf ihre Gründer – oder zu runden Geburtstagen im Seniorenalter. Eine Mischung von beiden hat nun der Tagesspiegel zu Interzone-Sänger Heiner Pudelko veröffentlicht. Der starb bereits 1995 und wäre jetzt 70 Jahre alt geworden. Michael Mönninger beschreibt, wie Pudelko im durchaus destruktiven Kreuzberg der frühen 80er-Jahre als musikalische Ausnahmefigur wirkte und zwar die neue deutsche Welle mitsurfte, aber eigentlich damit nicht mehr als eine zeitgenössische Tonalität gemeinsam hatte:

Pudelko war der leibhafte diabolus in musica und beherrschte einen hymnischen Sirenengesang, der selbst in den höchsten Lagen nicht gebrüllt, sondern eher geflüstert war. Er besaß eine vulkanisch ausbrechende Stimmkraft, die andere Hard-Rock-Sänger zu schreienden Kastraten deklassierte. Zudem gelang ihm das fast Unmögliche: die archaische Vitalität der Rockmusik mit der Sehnsucht der Schlagermusik nach Schönheit zu verbinden.

Fun Fact für diejenigen, die vielleicht noch den Song "Déjà vu" von Spliff kennen: Die Zeile "Der rote Hugo hängt tot im Seil" war eine Hommage an Pudelko (hier bei EinesTages/SpOn nachlesbar).

Wer tiefer in die interessanten Stellen der NDW eintauchen will, könnte übrigens in meinem piq von 2017 einen Einstiegspunkt finden: 10 empfehlenswerte Veröffentlichungen der frühen NDW.

Neue Deutsche Welle in Kreuzberg: Interzone-Sänger Heiner Pudelko
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.