Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Jan Paersch
Autor für taz, Jazz Thing, Galore und andere
Zum piqer-Profil
piqer: Jan Paersch
Donnerstag, 15.09.2016

400 Bands, kein Headliner - 10 Songs aus dem Programm des Reeperbahn Festivals

Ein Club-Festival, größer als je zuvor: 35.000 zahlende Besucher werden bei der diesjährigen Ausgabe des Reeperbahn Festivals (21. - 24.09.) erwartet, rechnet Stefan Krulle vor. Auch wenn die unvermeidlichen Friska Viljor wieder einmal mit dabei sind: Selbst Insider dürften kaum mehr als ein Viertel der geladenen Künstler kennen. Wer bekannte Namen sucht, kauft sich besser kein Ticket für die vier Tage mit 400 Konzerten rund um Hamburgs Rotlichtmeile. Es treten vor allem grandiose Newcomer wie L.A. Salami (sic!), der schon als britischer Bob Dylan gefeiert wird, und der japanische Vibraphonist Masayoshi Fujita auf.

Das Special meiner Sendung RAUSCHEN versucht, die ganze Vielfalt des Festivals abzubilden: Singer/Songwriter, Neo-Klassik, Indie, düsterer Piano-Pop, Desert Blues. Sogar Country ist vertreten, in Gestalt des spleenigen Sängers Karl Blau, der nach 20-jähriger Musikerlaufbahn erstmals ein Major-Label-Album veröffentlicht hat. Blau tritt dort auf, wo sonst alte Edgar-Wallace-Stücke gegeben werden: in den Kulissen des Imperial Theaters.

400 Bands, kein Headliner - 10 Songs aus dem Programm des Reeperbahn Festivals
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!