Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Patient:innen stehen nicht im Mittelpunkt

Silke Jäger
Freie Journalistin und Texterin für Gesundheitsinfos

Ich lebe in Marburg und schreibe über Gesundheit, eHealth, Gesundheitspolitik und den Brexit. Für: Krautreporter, Gute Pillen – Schlechte Pillen und RiffReporter. Non-Profit-Projekt: Podcast http://evidenzgeschichten.podigee.io/

Zum piqer-Profil
Silke JägerSonntag, 28.08.2022

Unser Gesundheitswesen gilt als eines der besten der Welt. Das liegt am Image, dass hier alle Patient:innen Spitzenmedizin bekommen können, wenn sie aufwändige Apparatmedizin brauchen. Doch schon vor Jahrzehnten war klar, dass das in einem solidarisch organisierten Gesundheitswesen nicht funktionieren kann, wenn die Gesellschaft überaltert und immer weniger Einnahmen steigenden Ausgaben gegenüberstehen. Die Politik wollte das den Menschen aber nicht sagen und hat angefangen, das Gesundheitswesen nach dem Effizienzprinzip zu trimmen.

Im Abrechnungssystem wurden Anreize geschaffen, die diejenigen belohnen, die eine medizinische Behandlung schneller und mit weniger Personalkosten oder Materialkosten erbringen: Es wurden pauschal Beträge festgelegt, die jedes Krankenhaus für ein und dieselbe Behandlung bekommt – egal, ob es ein großes oder kleines Haus, eine Kinderklinik oder eine Uni-Klinik ist.

Circa 20 Jahre nach Einführung dieser Fallpauschalen (DRGs) sind sich alle Expert:innen einig: Die medizinische Versorgung leidet. Das tut sie auf mehreren Ebenen. Es werden einerseits zu wenig nötige Behandlungen gemacht, andererseits zu viele unnötige und noch dazu wird falsch behandelt, wenn es Kosten sparen hilft. Diese Effekte sind gut untersucht und schon lange bekannt.

Fallpauschalen gibt es noch in anderen Ländern, zum Beispiel in Australien. Aber Deutschland ist das einzige Land, in dem Kliniken sich fast ausschließlich über die Fallpauschalen finanzieren müssen. Auch, weil die Bundesländer ihnen zu wenig Geld überweisen für Investitionen.

Dieser Text erzählt sehr anschaulich, was das für die Patient:innen bedeutet: Sie stehen nicht im Mittelpunkt, wie so gerne behauptet wird. Die meisten Patient:innen wissen und spüren das bei jedem Kontakt mit dem Gesundheitswesen. Aber es fällt ihnen meist schwer, zu verstehen, was genau schiefläuft. Schnell sind dann einfache Erklärungen zur Hand: "schlechte" Ärzt:innen, "faule" Pflegekräfte oder der falsche Ansatz (zu wenig "Alternativmedizin"). Doch das eigentliche Problem wird durch die Gesundheitspolitik geschaffen – ganz bewusst. Entscheidungen werden nicht mehr alleine, und oft sogar nicht mal in erster Linie, nach medizinischen Gesichtspunkten getroffen. Alle, die im Krankenhaus mit den Patient:innen direkt in Kontakt kommen, fühlen sich unter Druck, die wirtschaftliche Zukunft ihres Arbeitgebers sichern zu müssen. Das ist ein ethisches Problem, das die Patient:innen betrifft – aber auch das medizinische Personal selbst.

Dieser Text hilft, den Finger in die Wunde zu legen. Er erklärt, wie sehr sich das System auf die Entscheidungen der Gesundheitsprofis auswirkt und wie wenig Spielraum es ihnen lässt.

Patient:innen stehen nicht im Mittelpunkt

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 3
  1. Theresa Bäuerlein
    Theresa Bäuerlein · vor 28 Tagen · bearbeitet vor 28 Tagen

    "Alle, die im Krankenhaus mit den Patient:innen direkt in Kontakt kommen, fühlen sich unter Druck, die wirtschaftliche Zukunft ihres Arbeitgebers sichern zu müssen." Das ist ein Satz, der richtig wehtut. Das darf wirklich, wirklich nicht so sein. Mein erster Berufstraum war Krankenpflegerin. Leider bin ich froh, dass ich es nicht gemacht habe.

    1. Silke Jäger
      Silke Jäger · vor 28 Tagen

      Ich glaube ja, dass es vielen Arbeitnehmer:innen in allen Sparten so geht, dass sie sich mitverantwortlich fühlen für den wirtschaftlichen Erfolg und dass das zum Teil von den Unternehmen auch gefördert und ausgeschlachtet wird. Insofern ist vielleicht gar nicht so besonders. Aber im Gesundheitswesen nimmt das dann leider oft Einfluss auf die medizinischen Entscheidungen. Und das ist ja eine andere Kategorie von Problem, als wenn man im Vertrieb einer Firma arbeitet und systematisch mehr verkauft als die Kunden ursprünglich haben wollten.

  2. Jürgen Klute
    Jürgen Klute · vor einem Monat

    Hi Silke, ein guter Artikel. Danke für den Hinweis.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.