Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Karsten Lemm
Reporter
Zum piqer-Profil
piqer: Karsten Lemm
Sonntag, 19.06.2016

„Utopien brauchen immer länger“: Warum der dm-Gründer weiter ans Grundeinkommen glaubt

„Die Koppelung von Arbeit und Einkommen ist das Hauptproblem unserer Gesellschaft.“ Einer von vielen starken Sätzen in diesem lesenswerten Interview mit Götz Werner, dem Gründer der Drogeriekette dm.

Werner spricht sich dafür aus, allen Menschen ein Grundeinkommen von 1000 Euro im Monat zu garantieren, um das Streben nach beruflicher Erfüllung vom finanziellen Überlebenskampf zu entkoppeln. Der Arbeitsmarkt wäre „endlich ein tatsächlicher Markt“, argumentiert der Unternehmer. „Sie könnten es sich leisten, einen Job, den sie gerne tun, auch für weniger Geld zu machen. [...] Wir werden also nur noch Menschen haben, die ihre Arbeit machen, weil sie das wollen, nicht, weil sie müssen. Das wäre eine absolute Umwälzung in unserer Arbeitskultur. Wer eine Arbeit tut, wäre aus sich heraus motiviert, nicht durch Geld.“

1000 Euro sind als Summe bewusst gewählt. Der Minimalverdienst würde für viele reichen, um gerade so über die Runden zu kommen – aber nicht, um bequem zu leben. „Das Grundeinkommen soll ja lediglich das in unserer Verfassung verbriefte menschenwürdige Leben garantieren“, sagt Werner. „Darüber hinaus heißt es: zeig, was du kannst.“

Sehr hübsch auch der Vergleich mit Monopoly ganz zum Schluss. Man muss Werner nicht in allem zustimmen, um dieses Gespräch als Bereicherung zu empfinden.

„Utopien brauchen immer länger“: Warum der dm-Gründer weiter ans Grundeinkommen glaubt
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!