Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Karsten Lemm
Reporter
Zum piqer-Profil
piqer: Karsten Lemm
Donnerstag, 08.12.2016

Festhalten – die Globalisierung nimmt jetzt erst richtig Fahrt auf

Gute Nachrichten für Menschen in Afrika und Südamerika, die lange vom weltweiten Wirtschaftswachstum wenig hatten: Sie könnten schon bald als Arbeitskräfte höchst gefragt sein – etwa, indem sie aus der Ferne Roboter steuern, die in London, Hamburg oder New York Bürogebäude reinigen.

Schlechte Nachrichten für Menschen in westlichen Industriestaaten: Als nächstes wird das Zusammenspiel aus Automatisierung und Globalisierung wohl Millionen von Servicejobs, die sich ähnlich leicht ins Ausland verlagern lassen, wie es in den vergangenen Jahrzehnten bereits bei Fabrikarbeit der Fall war, erfassen. 

Erst „Made in China“, dann „Serviced from India“ – das gibt es ja auch schon bei Call Centern und anderen Aufgaben, die keine physische Präsenz verlangen. Aber die Zahl der Anwendungsgebiete war bisher überschaubar. Das ändert sich nun, argumentiert der Wirtschaftswissenschaftler Richard Baldwin in seinem neuen Buch The Great Convergence: Information Technology and the New Globalization.

Im verlinkten Interview mit der Website Quartz erklärt Baldwin, warum uns die dritte, entscheidende Phase der Globalisierung noch bevorsteht; woran wir sehen, dass die Entwicklung längst begonnen hat (die Grafik zur Einkommensveränderung in den G7-Staaten ist aufschlussreich); und warum es viel wichtiger wäre, in Bildung und lebenslanges Lernen zu investieren, anstatt – wie Donald Trump – verzweifelt zu versuchen, Jobs mit Macht im eigenen Land zu halten: 

We shouldn’t try and protect jobs; we should protect workers. It’s really a fool’s errand to struggle with because after a year or two those jobs will still go. 

Die Aufgaben, die erhalten bleiben, so Baldwin (und auch nach Meinung anderer Experten), werden sich auf das konzentrieren, was auch künftig nicht so einfach digital an andere Orte verlagert werden kann: menschliche Nähe und die Interaktion von Angesicht zu Angesicht.

Festhalten – die Globalisierung nimmt jetzt erst richtig Fahrt auf
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!