Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg
Mittwoch, 11.10.2017

Wie kann die Türkei demokratisch werden?

Es gibt eine lange Tradition des autoritären Herrschens in der Türkei. Immer wieder waren Putsche Zäsuren in der fast einhundertjährigen Geschichte dieses Staates, der auf den mächtigen Schultern von Byzanz und des Osmanischen Reiches steht.

Aber es regte sich immer Widerstand. Beispielhaft ist der Text von Ahmet Altan, der aus der Haft geschmuggelt wurde und exklusiv in der NZZ erschien. Bevor man ihn liest, sollte man den Rat des Autors beherzigen:

Bevor Sie die Trommeln des Erbarmens zu rühren beginnen, sollten Sie erst einmal hören, was ich Ihnen zu erzählen habe.

Seinen Bruder Mehmet, Professor für Volkswirtschaft und Verfasser mehrerer politischer Bücher, darf er nicht sehen - er sitzt im gleichen Gefängnis ein.

Doch noch nicht genug: Der 2015 verstorbene Vater Çetin Altan erlebte Vergleichbares. Er war einer der ersten legalen sozialistischen Politiker des Landes und Journalist. Nach dem Militärputsch 1971 wurde er zu 1000 Jahren Haft verurteilt, weil, so die Putschisten, er einen Putsch geplant habe. Nun sitzen die Söhne im Gefängnis.

Beispielhaft steht die Familie Altan für die autoritäre Tradition und den Kampf gegen diese.

Wie kann die Türkei demokratisch werden?
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 3
  1. Harald Knill
    Harald Knill · vor 2 Monaten

    Unter einer ganz anderen Überschrift im Kanal für Literatur wäre der Artikel besser untergebracht. Gerade auch, weil die tagtäglichen Nachrichten aus dem Literaturbetrieb meist völlig belanglos sind.

    1. Achim Engelberg
      Achim Engelberg · vor 2 Monaten

      Guten Morgen!
      Leider empfehle ich keine Artikel im Literatenfunk, allerdings finde ich, dass die Kollegen dort so manches schöne Lied zwitschern.
      Klar, vieles im Kunstbetrieb ist belanglos, anderes verdichtet aber auch zentrale Fragen der Zeit.
      Zufälligerweise machte ich vor 2 Tagen auf dieses Interview mit Robert Menasse aufmerksam, der den Deutschen Buchpreis gewann:
      www.piqd.de/europa-eu...
      Ich teile nicht jede Position, zum Beispiel glaube ich, dass wir Nationalstaaten noch länger haben werden als der Autor glaubt, hofft, und wünscht, aber belanglos ist es wohl nicht, oder?
      Gestern sah ich einen Beitrag über einen Film, der heute in die Kinos kommt und in Cannes gewann:
      www.3sat.de/mediathek...
      Zeigt er nicht, dass der Kunstbetrieb belangvoll über die Belanglosigkeit erzählen kann?
      Ende der Predigt!

    2. Harald Knill
      Harald Knill · vor 2 Monaten

      @Achim Engelberg Danke für die Predigt :-) und den Hinweis auf den Film. Ich bin ein wenig streng, was die Literatur angeht, etwa so wie der Regisseur in dem Trailer, als er sich über die Kunst in Museen äußert.
      Herr Menasse, herje, da fällt mir nur der Kommentar von Frau Iris Radisch in der Zeit zur Verleihung des Literaturnobelpreises an Elfriede Jelinek ein: Jaja, alles gut, alles wichtig, vieles richtig, im Prinzip auf der "guten" Seite, aber künstlerisch, poetisch ... hm?
      Der Film zeigt (scheint mir, ich werde ihn sicher anschauen) wesentliche Aspekte des Kunsbetrieb und ist nicht belanglos. Es sind halt leider immer die Ausnahmen. Das meiste ist ... aber lassen wir das.
      Hauptsache ist ja, der Altan-Text hat den Weg in die Öffentlichkeit gefunden.