Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Hauke Friederichs
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Hauke Friederichs
Samstag, 26.11.2016

Und immer wieder Luther ... Was Sie über den Reformator noch nicht wussten

Singvögel schätzte der Mann, der die Kirche spaltete, besonders. Martin Luther, der Reformator, war schon wegen seiner ungeheuren Leibesfülle als guter Esser bekannt. Was auf seinen Tisch kam, interessiert die Forscher. 

Schon als Kind verspeiste er Rotkehlchen. Sie standen häufig auf dem Speiseplan im Hause Luther: "Hunderte Schnäbel und abgenagte Knöchelchen, vor einigen Jahren bei archäologischen Ausgrabungen in der Abfallgrube von Martin Luthers Elternhaus gefunden, zeugen davon, was die Mutter des späteren Kirchenrebells und Reformators vor mehr als 500 Jahren zubereitete: unter anderem gebratene Dorngrasmücken, Buchfinken, Goldammern und Rotkehlchen", schreibt Andreas Molitor in ZEIT Geschichte. "Ob, wie damals durchaus üblich, auch mit lebenden Singvögeln gefüllte Pasteten auf den Tisch kamen, ist nicht bekannt."

Im Lutherjahr lechzen Historiker nach solchen Details. "Besonders aus den Kinder- und Jugendjahren des späteren Reformators, der damals noch den Familiennamen seiner Eltern trug – Luder, nicht Luther –, gibt es nicht gerade ein Übermaß an historisch gesicherten Fakten", stellt Molitor fest.

Sein Vater Hans Luder war Bergbau-Unternehmer im Mansfelder Kupferschiefer-Revier, zwischen Harz und Saale. Er ging erhebliches unternehmerische Risiko ein - und hatte in den Umbruchzeiten großen Erfolg.

"Im 3.000-Einwohner-Städtchen Mansfeld bewohnten die Luders eine ansehnliche Hofanlage. Das Haus hatte verglaste Fenster, im Inneren standen Kachelöfen; die Insignien eines vergleichsweise hohen Lebensstandards", schreibt Molitor. "In der Fastenzeit konnte die Familie sich frischen Süßwasserfisch leisten, Karpfen, Plötze und Hecht, nicht wie die ärmeren Leute Stockfisch oder Salzhering. Paläozoologen haben das anhand der in der Abfallgrube gefundenen Schuppen rekonstruiert."

Und mit solchen Details endet das Neue nicht, das über Martin Luther recherchiert wurde. ZEIT Geschichte bringt weitere Fakten und unnützes Wissen, mit denen Sie im Oberseminar angeben könnten ...

Und immer wieder Luther ... Was Sie über den Reformator noch nicht wussten
6,7
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!