Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Spanischer Bürgerkrieg (2): Gerda Taro und Robert Capa begründen die moderne Kriegsfotografie

Dirk Liesemer
Autor und Reporter
Zum piqer-Profil
Dirk LiesemerFreitag, 05.08.2016

Sie wagten sich näher an die Front heran als alle Fotografen vor ihnen: die aus Deutschland stammende Gerda Taro (eigentlich Gerta Pohorylle) und der Ungar Robert Capa (eigentlich André Friedmann). 1936 schloss sich das Liebespaar den republikanischen Truppen an und verewigte leidende Zivilisten und sterbende Soldaten. Taro und Capa rückten mit ihren Kleinbildkameras das Schicksal des einzelnen Menschen in den Fokus. Ihre aus wenigen Metern aufgenommenen Fotografien bilden damit ein Gegenbild zu anonymen Schlachtpanoramen und großräumigen Wimmelbildern. Taro gilt als die erste Kriegsfotografin, die bei ihrer Arbeit umkam: Sie starb im Sommer 1937 während eines Rückzugsgefechts. Nach dem Zweiten Weltkrieg gründete Robert Capa zusammen mit drei Kollegen die legendäre Fotoagentur Magnum. Er starb bereits 1954, als er in Vietnam auf eine Landmine trat. Auch auf der Internetseite von Magnum werden einige von Capas Fotografien aus dem Spanischen Bürgerkrieg präsentiert. Sein berühmtestes Bild, das einen tödlich getroffenen, zu Boden stürzenden Soldaten zeigt, ist dort zwar zu sehen, dass es seit langem umstritten ist, sollte zumindest an dieser Stelle erwähnt werden.

Spanischer Bürgerkrieg (2): Gerda Taro und Robert Capa begründen die moderne Kriegsfotografie

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 4
  1. Christoph Weigel
    Christoph Weigel · vor mehr als 6 Jahre

    kein artikel über taro&capa ohne dieses bild: http://thephotofundame...

    1. Dirk Liesemer
      Dirk Liesemer · vor mehr als 6 Jahre

      Oh, toll. Kannte ich noch gar nicht.

    2. Christoph Weigel
      Christoph Weigel · vor mehr als 6 Jahre

      @Dirk Liesemer ein foto wie ein liebesgedicht. mich hat es, als ich es das erste mal sah, einigermaßen umgehauen. ich seh seitdem capas fotos auch -hm anders. schwer das zu präzisieren.

    3. Dirk Liesemer
      Dirk Liesemer · vor mehr als 6 Jahre

      @Christoph Weigel ja, in der tat, bezaubernd. dass man capas fotos danach anders sieht, könnte mir jetzt auch passieren. ich kannte bisher nur seine kriegsbilder.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.