Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Hauke Friederichs
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Hauke Friederichs
Dienstag, 18.10.2016

Seit 100 Jahren regiert in den Vereinigten Staaten die Angst

Seine Kritiker fühlen sich immer wieder bestätigt: Donald Trump zeigt sich im Wahlkampf als Sexist und Prolet, als Populist und Panikmacher. Obwohl sein Verhalten immer wieder sonderbar auf uns Europäer wirkt, ist er in der amerikanischen Geschichte bei weitem kein Einzelfall. 

So stellt Bernd Greiner, der sich intensiv mit der Geschichte Nordamerikas im 20. Jahrhundert beschäftigt hat (von ihm stammt eines der besten Bücher zum Vietnamkrieg: „Krieg ohne Fronten"), in den „Blättern für deutsche und internationale Politik" fest: „'The Donald' verletzt nicht nur Normen, er fällt aus der Norm. Historisch belastbarer ist indes die Gegenthese: Trump entspricht – ganz unabhängig vom Wahlausgang – viel mehr der Norm, als die meisten wahrhaben wollen. Und genau hier liegt die eigentliche Gefahr des Phänomens Trump."

Der Spitzenkandidat der Republikaner reihe sich in eine lange Reihe politischer Aktivisten ein, „die einen festen Platz in der amerikanischen Geschichte haben und immer wieder dem Land ihren Stempel aufdrücken konnten: den Angstunternehmern. Gemeint sind Choreografen von Emotionen, vor allem aber Stichwortgeber und Nutznießer von Ängsten."

Angstunternehmer würden Unsicherheit in Angst verwandeln und abstrakte Risiken in akute Gefahren. „Je rücksichtsloser das Spiel mit Ressentiments, Affekten und Ängsten, desto einträglicher die politische Dividende. Zwar versprechen Angstunternehmer stets eine Bändigung des Bedrohlichen, aber wenn sie im Geschäft bleiben wollen, müssen sie diffuse Ängste am Köcheln halten."

Im Ersten Weltkrieg überwachte die American Protective League die Heimatfront. In der Zeit zwischen den Kriegen kontrollierte der Veteranenverband American Legion angebliche Nonkonformisten. Er arbeitete Politikern und Behörden zu, „die von den frühen 1940er bis weit in die 1960er Jahre erneut panische Ängste vor kommunistischer Unterwanderung schürten." Bernd Greiners Fazit: „Das Panikskript Donald Trumps ist also über 100 Jahre alt."

Seit 100 Jahren regiert in den Vereinigten Staaten die Angst
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!