Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Moritz Hoffmann
Freier Historiker. Zeitgeschichte, Digitale Public History. Verantwortlich für @digitalpast und @9Nov38.
Zum piqer-Profil
piqer: Moritz Hoffmann
Mittwoch, 16.11.2016

Mathe für Anfänger: Wie ein Mann den englischen Fußball ruinierte

Im Zuge der US-Präsidentschaftswahlen ist die Statistik-Website FiveThirtyEight um den Zahlenexperten Nate Silver ein wenig in Verruf geraten, weil sein ausgefeiltes Modell der Prognose den Sieg Trumps nicht vorhersagen konnte. Übersehen wird dabei allerdings, dass Silver ihm immerhin eine 30%-Siegeschance einräumte, während sich viele andere Prognosen völlig auf Hillary Clinton festlegten.

Was darüber hinaus aber auch untergeht ist, dass FiveThirtyEight sich auch mit anderen, unpolitischen Themen beschäftigt – zum Beispiel dem Sport. In den USA funktioniert das oft sehr gut, weil Baseball und American Football sehr gut messbare, objektivierbare Spiele sind. Beim Fußball (oder soccer) ist das nicht ganz so einfach und dennoch lassen es sich Joe Sykes und Neil Paine nicht nehmen, als Amerikaner etwas bei den Briten nachzutreten. Denn sie erzählen die durchaus spannende Geschichte von Charles Reep, einem von Zahlen besessenen Fußballfan aus Swindon, der zu jedem Heimspiel der 1950er Jahre im Stadion die Passwege zählte und aufzeichnete, um daraus vermeintlich objektivierbare Statistiken und Lehren für die Zukunft der Taktik abzuleiten. Und der mit einer verhängnisvoll falschen Grundannahme Jahrzehnte später dazu beitrug, dass der englische Fußball international ins Hintertreffen geriet.

Mathe für Anfänger: Wie  ein Mann den englischen Fußball ruinierte
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!