Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Moritz Hoffmann
Freier Historiker. Zeitgeschichte, Digitale Public History. Verantwortlich für @digitalpast und @9Nov38.
Zum piqer-Profil
piqer: Moritz Hoffmann
Dienstag, 15.11.2016

Der Holocaust im postfaktischen Zeitalter

Eine Frage, die mir im Laufe der Zeit von Nicht-HistorikerInnen immer wieder gestellt wurde, ist die, wie man überhaupt dazu käme, den Holocaust zu leugnen. Tatsächlich scheint es absurd zu sein, wir haben ein Übermaß an Beweisen, an Indizien und an Zeugenaussagen – wir haben sogar den Fakt, dass die Hauptkriegsverbrecher aus dem Nürnberger Prozess nicht einmal versucht haben, den Holocaust zu leugnen, sondern nur ihre individuelle Schuld abgestritten haben.

Tatsächlich aber ist es relativ leicht, den Holocaust zu leugnen, wenn man es – meist aus weltanschaulichen Gründen – wirklich möchte. Neuerdings nennen wir die dafür notwendige Geisteshaltung „postfaktisch“, denn an die Stelle von Ratio und Nachweis treten Gefühle und Überzeugungen. Deborah Lipstadt ist eine der besten Kennerinnen der Holocaustleugnerszene weltweit, sie hat Mitte der 1990er Jahre einen aufsehenerregenden Prozess gegen den Leugner David Irving gewonnen und kämpft auch heute noch gegen diese Art der Geschichtsfälschung. Dafür ist ihr nun ein Denkmal in Form eines Films gesetzt worden, in dem sie von Rachel Weisz verkörpert wird. Grund genug für den Philadelphia Inquirer, Lipstadt zum heutigen Stand der Holocaustleugnung und den Herausforderungen des postfaktischen Zeitalters für HistorikerInnen zu befragen.

Der Holocaust im postfaktischen Zeitalter
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!