Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg
Sonntag, 11.09.2016

Mao - Ein blutiger Jahrtausendmann starb vor 40 Jahren

Durch Maos Entscheidungen starben mindestens 40 Millionen Menschen einen verfrühten Tod, dennoch wird er in China, der Werkbank der Welt und der möglichen Weltmacht Nr. 1, verehrt. Auf dem zentralen Platz der chinesischen Hauptstadt, der nach dem himmlischen Frieden benannt ist, steht das Mausoleum des Kommunisten, der Tempel sprengen ließ. Als Mao 1893 geboren wurde, war China ein zerrissenes, aufgeteiltes Land. Eine große Vergangenheit, eine kleine Gegenwart, ein gedemütigtes Reich. Als Mao 1976 starb, da war es wieder eine Weltmacht. Wer sich für den Gang der Weltgeschichte interessiert, kommt an dieser Jahrhundertfigur nicht vorbei. Er begann als großer Kämpfer für Gerechtigkeit und endete als brutaler, selbstherrlicher Diktator. Noch fand er seinen Shakespeare nicht, der seine Gestalt deutet.

Nicht nur in China, nicht nur in Deutschland wird an seinen 40. Todestag erinnert. Ein Beispiel aus dem Guardian:

https://www.theguardian.com/world/2016/sep/11/preserving-chairman-mao-embalming-a-body-to-maintain-a-legacy

Vor wenigen Monaten gedachte man auch hier auf Piqd an seine "Kulturrevolution", einem seiner größten Massenmorde.

Mao - Ein blutiger Jahrtausendmann starb vor 40 Jahren
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!