Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Kurt Tutschek
Jäger & Sammler

Lehrer.
Auch in der Lehrer/innen-Fortbildung tätig.
Pädagogische Hochschule Niederösterreich
Fotograf & Bildbearbeiter.
Leser.
Blogger.
Mensch.

Web:
> zeitpunkte.eu
> medienfundgrube.at

Zum piqer-Profil
piqer: Kurt Tutschek
Dienstag, 09.08.2016

Leben mit Beeinträchtigungen im 19. Jahrhundert

Bis ins 19. Jahrhundert existierte kaum der Begriff der 'mangelnden Fähigkeiten'. Erst die aufkeimende industrielle Revolution erforderte immer mehr Menschen, die stets einsatzbereit und auf der Höhe ihrer körperlichen Kräfte waren. Die neu erfundenen Technologien forderten oft auch schwerwiegende Verletzungen bei Arbeitern, die an den neuartigen Maschinen ihre Tätigkeiten verrichteten. Doch da die Fortschritte in der Medizin jenen der Technologie hinterherhinkten (pun intended), blieben viele Verletzte schlecht versorgt. Amputationen wurden vorgenommen, manche Wunden heilten nicht.

Was also anfangen mit diesen nunmehr 'unproduktiv' gewordenen Mitgliedern der Gesellschaft?

Und was tun mit Menschen, die schon mit körperlichen Beeinträchtigungen geboren wurden? Eine Antwort des 19. Jahrhunderts waren 'Freak Shows', in denen z.B. siamesische Zwillinge dem staunenden Publikum als Attraktion präsentiert wurden.

Ein ausgesprochen interessanter Einblick in ein Stück Medizingeschichte und wie die Gesellschaft vor 150 Jahren mit ihren schwächsten Mitgliedern umging.

Leben mit Beeinträchtigungen im 19. Jahrhundert
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!