Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Hauke Friederichs
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Hauke Friederichs
Sonntag, 09.10.2016

"Ich war sofort der Meinung, Juden können nicht bleiben" – Hannah Arendt als Zeitzeugin

Rauch steigt auf, Hannah Arendt zieht pausenlos vor der Kamera an ihrer Zigarette. Sie beugt sich im Sessel vor, fixiert ihr Gegenüber: Günter Gaus. Der Journalist hat sie gerade als Philosophin bezeichnet. Philosophin, das weist Arendt weit von sich. Der Philosoph stehe der Politik nicht neutral gegenüber - seit Plato nicht. "Es gibt eine Feindseligkeit gegenüber der Politik bei den allermeisten Philosophen, ganz wenige angenommen, Kant ist ausgenommen." Gaus harkt nach: "Und sie wollen an dieser Feindseligkeit keinen Teil haben, weil Sie glauben, dass das Ihre Arbeit belasten würde?" Die Antwort: "Ich will Politik sehen, mit von der Philosophie gewissermassen ungetrübten Augen."

1964 interviewte Günter Gaus die Politikprofessorin Hannah Arendt für seine ZDF-Sendereihe "Zur Person". Sie reden über die großen Fragen der Gegenwart, über politisches Denken und Handeln. Arendt spricht über Emanzipation (Frauen seien nicht für alle Posten geeignet und sollten keine Befehle geben – sie habe aber immer alles getan, was sie machen wollte), über ihr Wirken (wenn sie arbeite, mache sie sich über die Folgen ihres Werks keine Gedanken), über den Beginn der NS-Herrschaft und über den Eichmann-Prozess. Arendts Buch "Eichmann in Jerusalem" war im Herbst 1964 in der Bundesrepublik erschienen. Dafür ist sie bis heute berühmt.

Im Februar 1933, nach dem Reichstagsbrand, habe sie sich dem Politischen zugewandt, sagte Arendt. "Was dann losging, war ungeheuerlich. (...) Das war für mich ein unmittelbarer Schock. Und von dem Moment an habe ich mich verantwortlich gefühlt." 

Im selben Jahr, nach kurzer Haft bei der Gestapo, flieht sie aus Deutschland. Sie hatte vor dem Reichstagsbrand bereits beschlossen zu emigrieren, nun war dafür die Zeit gekommen: "Ich war sofort der Meinung, Juden können nicht bleiben." Sie habe nicht die Absicht gehabt, als Staatsbürger zweiter Klasse in Deutschland herumzulaufen. Und: "Ich war außerdem der Meinung, dass die Sache immer schlimmer werden würde."

"Ich war sofort der Meinung, Juden können nicht bleiben" – Hannah Arendt als Zeitzeugin
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · vor etwa einem Jahr

    Beeindruckend, welche Spannung alleine dadurch entstehen kann, dass sich zwei kluge Menschen unterhalten.