Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Gestern & Heute: Widersprüche schaffen Bewegung - Elisabeth Bronfen

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
Achim EngelbergFreitag, 26.01.2024

Elisabeth Bronfen lebt in zwei und damit auch zwischen den Kontinenten. Das war ihr als Tochter einer deutschen Mutter und eines jüdisch-amerikanischen Vaters schon in die Wiege gelegt.

Der Anlass des Gesprächs ist das Erscheinen des ersten Romans der renommierten Kulturwissenschaftlerin. "Händler der Geheimnisse" (hier bei yourbookshop) umkreist diese Familiengeschichte zwischen Zweitem Weltkrieg und Kaltem Krieg, zwischen Deutschland und den USA.

Das Auf- und Anregende des Interviews ist wie weit sich Elisabeth Bronfen vom Roman entfernt und doch bei diesem bleibt.

Mein Drang ist, in Widersprüchen zu denken.

Gerade in Zeiten der Unsicherheit halten viele an überkommenden Meinungen fest und sind blind für Ambivalenzen. Ein geistiges Trainung für Anfänger und Fortgeschrittene gibt es hier zu hören.

Wer das weite Feld von Bronfen Aktivitäten kennenlernen möchte, wird auf ihrer Webseite fündig, wo es auch Artikel gibt, die ansonsten nicht frei zugänglich sind und ihr weites Feld zwischen Shakespeare und Netflix zeigt.

Im Gespräch erzählt sie auch viel von ihren geschichtlichen Erfahrungen, so vom weit verbreiteten Antisemitismus, den ihr Vater, aber auch sie in den USA erlitt. Auch anderen Rassismus erlebte sie.

Ein besonders eindrückliches Stück ist wohl deshalb dieser Text aus der Schweizer Republik "Die Sklaverei erzählen".

Es ist eine profunde Einführung in das Werk der 2019 verstorbenen Toni Morrison über das Thema Rassismus gestern und heute.

Elisabeth Bronfen kannte die afroamerikanische Literaturnobelpreisträgerin seit den 1980er Jahren, also vor der das Leben verändernden Auszeichung im Jahre 1993. Das Grundanliegen von Toni Morrison charakterisiert sie so:
Mit Literatur eine traumatische Geschichte verständlich zu machen. Die Kunst­form des Erzählens ist gemäß der Autorin dafür besonders geeignet; weil sie mithilfe von Verschiebungen, Verdichtungen und Auslassungen einen Raum für kritisches Denken zu schaffen vermag. Ästhetische Formalisierung erzeugt die Distanz, die nötig ist für Reflexion. Sie ermöglicht aber auch eine teilnehmende Sympathie mit Erfahrungen, zu denen die Leserinnen aus ihrer eigenen Geschichte keinen Bezug haben.

Wie alle klassischen Autoren arbeitete Toni Morrison hart an und in der Sprache, suchte verschiedene Ebenen in Schwingung zu bringen.

Bronfen gibt Beispiele:

Von ihr habe ich gelernt, die doppelte Bedeutung hochzuhalten, die das englische Wort possession hat: zum einen der Besitz und der Wunsch, dass das eigene kulturelle Erbe als wert­volle Habe anerkannt wird. Zum anderen, als dessen Kehrseite, die Besessenheit und die Heim­suchung durch die Dämonen, die ein Sich-Einlassen auf die Vergangenheit notgedrungener­maßen begleiten.

Diesen Geist findet man auch im aktuellen Gespräch im Deutschlandfunk, wo auch ihre feministische Seite markant vorkommt. Etwa im Buch „Nur über ihre Leiche“, das ihr Durchbruch war.

Bis heute schreibt sie und behandelt Elisabeth Bronfen die Ränder unserer Wahrnehmungen, dort, wo das Verdrängte beginnt.

Gestern & Heute: Widersprüche schaffen Bewegung - Elisabeth Bronfen

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.