Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Gestern & Heute: Bleibt Thomas Brasch, wo er nie gewesen ist?

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
Achim EngelbergMittwoch, 10.03.2021

Vor zwanzig Jahren starb Thomas Brasch mit nur 56 Jahren. Da war er schon nur noch unter Literaturfreunden bekannt. Danach schien er fast gänzlich vergessen zu werden. Das scheint sich seit einigen Jahren zu ändern: und das ist gut so.

Der Suhrkamp-Verlag edierte wichtige Arbeiten von Thomas Brasch, darunter auch seine Filme, und legte alte Bücher neu auf; seine Schwester Marion publizierte einen Roman über die Familiengeschichte, in der sich die Brüche des vergangenen Jahrhunderts zeigen, und es gab einen Dokumentarfilm (hier der Trailer).

Aber zuerst noch eine Erinnerung an die Zeit als Thomas Brasch kurz nach der Ausbürgerung von Wolf Biermann 1976 zusammen mit Katharina Thalbach in den Westen ging, einen Bestseller landete, ihn viele sprechen wollten und er sich weigerte, den Dissidenten zu geben. Im SPIEGEL-Interview sagte er:

Das Spezifische scheint mir zu sein, daß die DDR eine Gesellschaft ist, die sich eben zum Ziel gesetzt hat, die unwürdige Arbeit abzuschaffen. Und da klafft in der gegenwärtigen Wirklichkeit zwischen Anspruch und Realisierung ein Loch. In der Bundesrepublik scheint mir niemand mehr zu sagen, daß irgendwann die Form unwürdiger Arbeit ganz abgeschafft werden wird.

Ich spreche jetzt einfach nach, was das ideologische Problem ist. Und das ist das Problem, das mich nicht interessiert.

Weiterhin bleibt die Situation, daß ein Dreher um vier Uhr aufsteht, daß er um halb sechs an der Drehbank steht, daß er dort arbeitet und um dreiviertel drei in der Frühschicht seine Drehbank ausschaltet und nach Hause fährt und einkauft. Ich wehre mich dagegen, jedes Problem auf das DDR-Spezifikum zu bringen. Meine Erfahrungen sind Erfahrungen, die ich in der DDR gemacht habe. Oft nehmen sie ideologische Formen an. Interessant sind sie aber für mich nur da, wo sie existenziell werden, nicht, wo sie ideologisch bleiben.

Der Titel dieses piqs spielt auf seinen bekanntesten Gedichtzyklus an, in dem es heißt:

Was ich habe, will ich nicht verlieren, aber

wo ich bin, will ich nicht bleiben, aber

die ich liebe, will ich nicht verlassen, aber

die ich kenne, will ich nicht mehr sehen, aber

wo ich lebe, da will ich nicht sterben, aber

wo ich sterbe, da will ich nicht hin:

Bleiben will ich, wo ich nie gewesen bin.

Nun hat Masha Qrella einige seiner Gedichte vertont, hier ein Beispiel, und mit anderen ein Hörspiel produziert, das die geschichtlichen Erfahrungen von Thomas Brasch aus dem Gestern ins Heute holt.

"Wer sind wir eigentlich noch?“, fragte der Schriftsteller Thomas Brasch, und Masha Qrella singt diese Zeilen. Sie und ihre Mitmusikerinnen machen Braschs Lyrik zu Songtexten. Im musikalischen Zwiegespräch folgen sie seinem Beispiel, sich mit der Welt und der eigenen Existenz in ihr auseinanderzusetzen. In Versatzstücken aus Interviews, Gedichten, Materialskizzen und Proberaum-Mitschnitten entsteht ein musikalisches Hörspiel, das von der Einsamkeit als politischem Moment erzählt und zugleich vom fortwährenden Versuch, sich Vereinnahmungen zu entziehen. Das Hörspiel legt auch einen Arbeitsprozess offen, der versucht, „das Ungeheuerliche erst mal zu denken“ und den Raum zu schaffen, den Thomas Brasch als „Bleiben wo ich nie gewesen bin“ herbeigesehnt hat.

Hier noch ein rares Filmdokument. Georg Stefan Troller, der in diesem Jahr 100 Jahre alt wird, der vor den Nazis fliehen musste und als amerikanischer Soldat bei der Befreiung des KZ Dachau beteiligt war und den dort vorgefundenen Schrecken dokumentierte, trifft auf Thomas Brasch, der 1945 als Sohn deutsch-jüdischer Flüchtlinge im englischen Exil geboren worden ist, und der in der DDR aufwuchs.

"Annäherung an Thomas Brasch" ist Teil von der damals bekannten Porträtreihe "Personenbeschreibung" (1977).

Gestern & Heute: Bleibt Thomas Brasch, wo er nie gewesen ist?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Yvonne Franke
    Yvonne Franke · vor 2 Monaten

    Ach, Brasch! Seit Jahrzehnten schleudere ich ihn in meinen Freundeskreis. Danke, Achim. Suhrkamp hat auch eine wunderbare Interviewsammlung herausgegeben, die ich noch dazu empfehlen möchte: https://mojoreads.de/b...

  2. Susanne Franzmeyer
    Susanne Franzmeyer · vor 2 Monaten · bearbeitet vor 2 Monaten

    Eine sehr empfehlenswerte Produktion! Sie ist verdient auch "Hörspiel des Monats" (Feb. 2021) bei Deutschlandfunk Kultur geworden.

  3. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor 2 Monaten

    so toll wieder Achim...danke!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.