Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Moritz Hoffmann
Freier Historiker. Zeitgeschichte, Digitale Public History. Verantwortlich für @digitalpast und @9Nov38.
Zum piqer-Profil
piqer: Moritz Hoffmann
Freitag, 29.07.2016

Ein Wendepunkt der US-Geschichte: Sklaven und das Weiße Haus

Gerade geht der Parteitag der US-Demokraten zu Ende, der eigentlich nicht viel mehr war als eine Nominierungsgala für Hillary Rodham Clinton – und doch mehr Anlass zur Hoffnung hab als die gleiche Veranstaltung der Republikaner in der Vorwoche. Die in Philadelphia gehaltenen Reden wurden weithin rezipiert und durchaus positiv aufgenommen – die von Michelle Obama allerdings hat auch für uns heutige HistorikerInnen einen wichtigen Moment gehabt.

Denn natürlich ist die Frage der Hautfarbe immer noch eine wichtige Frage in den USA, und es ist wichtig, sie nicht nur auf Alltagsrassismen und Polizeigewalt zu verengen. Es ist für uns meist weißhäutige Menschen schwer nachzuvollziehen, wie es ist, als Teil dieser immer noch strukturell benachteiligten Gruppe zu leben, aber Michelle Obama hat es uns etwas leichter gemacht, indem sie davon sprach, dass sie jeden Morgen in einem Haus aufwacht, das zum Teil von Sklaven gebaut wurde.

So prägnant wurde das Gefühl einer Fortschrittsgeschichte, die sich aber immer wieder den Verbrechen ihrer Vergangenheit stellen muss, selten auf den Punkt gebracht. Und immer wenn ein guter Satz fällt muss es Leute geben, die versuchen ihn abzuschwächen oder umzubiegen. So der unvermeidliche Bill O’Reilley, der in seiner Fox-Sendung sogleich zu Protokoll geben musste, den Sklaven dort sei es immer gut gegangen, sie seien gut ernährt und untergebracht worden. Und mit dieser Reaktion hat die First Lady der USA in ihrer Rede viel mehr über das rechte Amerika gesagt, als sie beabsichtigte.

Ein Wendepunkt der US-Geschichte: Sklaven und das Weiße Haus
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!