Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Moritz Hoffmann
Freier Historiker. Zeitgeschichte, Digitale Public History. Verantwortlich für @digitalpast und @9Nov38.
Zum piqer-Profil
piqer: Moritz Hoffmann
Dienstag, 16.08.2016

Ein deutsches Leben: Goebbels‘ Sekretärin bricht ihr Schweigen

Seit Jahren erwarten Deutschlands ZeithistorikerInnen das Ende der NS-Mitlebenden. Diejenigen, die sich aktuell an uns wenden, um ihre Geschichte zu erzählen, sind zum übergroßen Teil frühere Mitglieder der Hitlerjugend: Menschen, die das Kriegsende noch als Kinder und Jugendliche erlebten. Doch mitunter gibt es noch Personen, die Teil der NS-Funktionsriege waren. Und manchmal brechen diese Menschen erst jetzt ihr Schweigen.

Einer davon ist Brunhilde Pomsel, die 1942 aufgrund ihres NSDAP-Parteibuchs und ihrer Steno-Spitzenleistungen zur Sekretärin von Joseph Goebbels im Propagandaministerium berufen wurde. Pomsel hat sich erst jetzt, mit 105 Jahren, zu Interviews im Rahmen des Dokumentarfilms „Ein deutsches Leben“ bereiterklärt und im Nachgang dazu Kate Connolly für den Guardian Rede und Antwort gestanden.

Es fällt auf, dass Pomsel auch zu ihrem Lebensende nicht geneigt ist, individuelle Schuld zu akzeptieren. Anscheinend haben auch 71 Nachkriegsjahre, von denen sie 20 im Dienst des öffentlich-rechtlichen Rundfunks verbrachte, nicht zu einer wirklichen inneren Distanzierung vom Dritten Reich geführt. Den Holocaust nennt sie „die Sache mit den Juden“, bei Goebbels erinnert sie sich zuerst an die fein manikürten Hände. Und wenn sie doch einmal erschrickt, bei der berüchtigten Sportpalastrede, die den „Totalen Krieg“ ausrief, dann nicht etwa auf inhaltlicher Ebene, sondern weil der sonst so manierliche und korrekte Chef plötzlich laut und aufbrausend wirkte.

Für die Geschichtswissenschaft wird Pomsel wahrscheinlich keine bahnbrechende neue Quelle sein. Als gutes Beispiel für eine Art der Vergangenheitsbewältigung wird der Film aber wahrscheinlich gut funktionieren.

Ein deutsches Leben: Goebbels‘ Sekretärin bricht ihr Schweigen
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!