Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg
Montag, 24.10.2016

Die Rückkehr des Verdrängten? (2)

Wilhelm Heitmeyer ist einer der besten empirischen Sozialwissenschaftler, dennoch offenbart er im Gespräch seine Zweifel. Vieles was heute als neu gilt, publizierte er schon früher durchaus an renommierter Stelle — so in seiner bei Suhrkamp erschienenen Reihe DEUTSCHE ZUSTÄNDE. Das Erkannte führte zu keinen angemessenen Reaktionen bei denen, die die Entscheidungen treffen.

Ich hatte 1987 meine erste Untersuchung zu rechtsextremistischen Orientierungen bei Jugendlichen vorgelegt. Damals sagte man mir: „Hör auf damit. Unsere Jugend hat ihre historische Lektion gelernt.“ 1997 machte ich die erste Untersuchung zu islamistischen Einstellungen bei türkischen Jugendlichen. Mit z. T. unerfreulichen Ergebnissen. Damals attackierten mich massiv Migrationsforscher und Islamverbände, weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Es war eine empirische Untersuchung. Ihre Kernaussage war der Hinweis auf die negativen Folgen von Desintegration und fehlenden Anerkennungen. Mitte der 80er-Jahre untersuchten wir die nationalistischen und gewaltorientierten Einstellungen bei Fußballfans. Zahlreiche Bundesligavereine beschimpften uns massiv.

Heute sieht er, dass nicht wenige auf Stillstand und Homogenität setzen:

Ein Indiz dafür sind menschenfeindliche Einstellungen. Die legitimieren – das wird selbsttäuschend übersehen – auch die aggressiven Parolen rechtspopulistischer Akteure. Die wiederum dienen als Handlungsaufforderungen an gewalttätige Gruppen. Dieser Teil der rohen Bürgergesellschaft wird damit zu einem wesentlichen Element in einem Eskalationskontinuum. Sie kann deshalb auch nicht sagen: Da sind die fürchterlichen Gewalttäter. Mit denen haben wir nichts zu tun. So dringt das Destruktive in die deutschen Zustände und erzeugt Normalisierung.

Zum Weiterlesen:

https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/das-destruktive-in-der-normalitaet

Die Rückkehr des Verdrängten? (2)
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!