Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Moritz Hoffmann
Freier Historiker. Zeitgeschichte, Digitale Public History. Verantwortlich für @digitalpast und @9Nov38.
Zum piqer-Profil
piqer: Moritz Hoffmann
Dienstag, 13.09.2016

Die Befangenheit des Richters von Auschwitz

Seit dem Prozess gegen John Demjanjuk im Jahr 2011 rollt eine neue, letzte Welle der juristischen Aufarbeitung von NS-Verbrechen durch die deutschen Landgerichte. Den letzten noch lebenden Tätern wird der Prozess gemacht, basierend auf der Rechtsauffassung, dass man für Beihilfe zum Mord in Vernichtungslagern nicht die Gasdosen öffnen musste, sondern auch durch die reine Aufrechterhaltung von Lagerfunktionen schuldig wurde.

So weit, so nachvollziehbar. Einer dieser Prozesse findet aktuell in Neubrandenburg statt, und, so berichtet es Gisela Friedrichsen gewohnt meinungsstark, er läuft Gefahr, zur Farce zu verkommen. Der zuständige Richter ist nämlich ganz offenbar fest dazu entschlossen, den Angeklagten Hubert Z. davonkommen zu lassen. Z., mittlerweile 95, war mindestens einen Monat lang in der Sanitätsstaffel in Auschwitz-Birkenau tätig, dementsprechend wird ihm Beihilfe zum Mord in 3.681 Fällen vorgeworfen.

Dabei will wahrscheinlich niemand, dass ein 95-jähriger Mann noch ins Gefängnis gesteckt wird. Rechtsprechung fungiert auch als symbolischer Akt, ein Schuldspruch ist wichtiger als nur ein Tag Haft. Denn es gibt nur eine Alternative zur Verurteilung von Auschwitz-Tätern: sie sehenden Auges laufen zu lassen.

Die Befangenheit des Richters von Auschwitz
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!