Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg
Freitag, 19.05.2017

Der verleumdete Adam Smith — Oder: Grundlagen unserer Gesellschaft (1)

Adam Smith? Ist das nicht der mit der „unsichtbaren Hand"? Marktradikale benutzen ihn oft — zu Unrecht.

Adam Smith (1723-90) war ein Aufklärer und Moralphilosoph, der die politische Ökonomie als Fach begründete.

Er kämpfte gegen Adelsprivilegien und beschrieb facettenreich die Arbeitsteilung als Grundlage moderner Gesellschaften in seinem 1776 erschienenen Hauptwerk „Wohlstand der Nationen".

Der Historiker Rudolf Walther erläutert, wie er oft fehlgedeutet wird:

Smith war ... ein engagierter Vertreter des Freihandels und plädierte für ein „natural system of liberty" („ein natürliches System der Wirtschaftsfreiheit"). Über dessen Funktionieren sagte er zwar wenig, dafür umso mehr Kritisches über dessen Defizite. Und so spricht Smith an einer Stelle von „einer unsichtbaren Hand", die dafür sorge, dass über den Marktmechanismus Zwecke erfüllt würden, die nicht vom Handelnden selbst beabsichtigt seien, aber sowohl dem Eigen- wie auch dem Allgemeininteresse entsprächen. Der Markt könne seine technische Koordinationsfunktion jedoch nur dann erfüllen – und nun kommt der entscheidende Punkt –, wenn die Regeln und Mechanismen, nach denen er funktioniere, politisch festgelegt und staatlich überwacht würden. Kurzum: Wäre diese Bedingung von Smith heute erfüllt, lebten viele Manager und Eigentümer von Banken und Unternehmen nicht mehr auf freiem Fuß.

Adam Smith erkannte die Kosten der Arbeitsteilung:

Ein Mensch, der sein ganzes Leben damit verbringt, ein paar einfache Operationen zu vollziehen […], hat keine Gelegenheit, seinen Verstand zu üben und seine Erfindungskraft anzustrengen […]. Die Verknöcherung seines Geistes macht ihn nicht nur unfähig, an einem vernünftigen Gespräch teilzunehmen (…), sondern sie lässt es auch in ihm zu keinem freien, edlen oder zarten Gefühle mehr kommen.

Oder:

Wo auch immer viel Eigentum ist, da ist auch große Ungleichheit.

So avancierte der große Schotte zu einem Klassiker, bei dem man erfährt, was man am Beginn der Moderne über diese schon wissen konnte.

Der verleumdete Adam Smith — Oder: Grundlagen unserer Gesellschaft (1)
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.