Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Hauke Friederichs
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Hauke Friederichs
Samstag, 06.08.2016

Der Traum vom Lebensraum im Osten

Mit diesem Begriff richteten Machthaber und Militärs viel Unheil an. Als die Wehrmacht 1939 in Polen einmarschierte, begründeten die Nationalsozialisten den Krieg auch mit einem Kampf um den "Lebensraum" im Osten. Der politische Begriff geht auf Johann Gottfried Herder aus dem späten 18. Jahrhundert zurück. Der Terminus wurde von Rechtsextremisten, wie dem Alldeutschen Verband, genutzt, um eine ausgreifende deutsche Weltpolitik zu fordern. 

"Die geographische Schule von Karl Haushofer führte die expansionistische Linie der Alldeutschen mit wissenschaftlichem Anspruch teilweise unscharf und phrasenhaft, aber mit weitreichender Wirkung in Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg fort", schreibt Ulrike Juriert im Online-Lexikon zur Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa. 

In seiner Hetzschrift "Mein Kampf" griff Adolf Hitler  die Thesen Haushofers und anderer Geopolitiker auf. Er unterschlug dabei aber alle "friedlichen" Ansätze einer deutschen Expansion nach Osteuropa und Übersee.

Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten sprach Hitler am 3. Februar 1933 vor Offizieren erstmals über seine Pläne, "Lebensraum im Osten" zu erobern. "In der NS-Außenpolitik nahm das Lebensraum-Konzept eine zentrale ideologische Stellung ein", schreiben Daniel Wosnitzka und Arnulf Scriba für das Deutsche Historische Museum. "Gestützt auf die völkisch-sozialdarwinistische Überzeugung von der Überlegenheit des deutschen 'Herrenvolkes' sollte die Ausdehnung deutscher Siedlungsgebiete und der Aufbau einer autarken Wirtschaft einhergehen mit der rücksichtslosen Ausbeutung und Dezimierung der als 'Untermenschen' diffamierten slawischen Bevölkerung."

Hitler hielt bis zuletzt an seiner Ideologie fest: Aus dem Führerbunker im belagerten Berlin forderte er noch am 29. April 1945, während der Schlacht um die Hauptstadt, die Soldaten der Wehrmacht auf, "für das deutsche Volk Raum im Osten zu gewinnen".

Der Traum vom Lebensraum im Osten
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 2
  1. Hauke Friederichs
    Hauke Friederichs · vor etwa 2 Monaten

    Wir haben auf Hinweis eines Experten ein Datum korriegiert: 1939 marschierte die Wehrmacht in Polen ein, hier stand in die Sowjetunion. Der Überfall der Wehrmacht auf Russland begann am 22. Juni 1941. Wer das Thema vertiefen möchte: Das Deutsch-Russische Museum Berlin-Karlshorst erinnert in einer Dauerausstellung mit dem Vernichtungskrieg gegen die Sowjetunion.

  2. Gurdi (Krauti)
    Gurdi (Krauti) · vor mehr als einem Jahr

    Ein schönes historisches Beispiel dafür wie Geopolitik den Leuten Ihren Verstand grillt.
    Da kommt mir auch direkt der Satz von nixon zu Kissinger ins Gedächtnis, wo es um die Bombardierung de Staudamms in Vietnam ging, "you must think big Henry"...