Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Moritz Hoffmann
Freier Historiker. Zeitgeschichte, Digitale Public History. Verantwortlich für @digitalpast und @9Nov38.
Zum piqer-Profil
piqer: Moritz Hoffmann
Montag, 22.08.2016

Der reingewaschene Antisemit? Ernst Nolte ist tot (2)

Als ich in der vergangenen Woche meinen Piqd zu Ernst Noltes Tod twitterte, erhielt ich die kritische Antwort, „Nachrufwelle“ sei despektierlich. Ohne dem Autoren der Nachricht irgendetwas unterstellen zu wollen, passt diese Meinung aber in das, was größtenteils in den vergangenen Tagen passiert ist: eine posthume Reinwaschung, eine Würdigung mit kleiner eckiger Klammer, dass da ja in den Achtzigern was war, nun ja, danach geächtet, unfair, weil großer Denker, jetzt ist aber gut.

Tatsächlich ist wenig gut, und wenn man Ernst Nolte auf die wenigen Jahre des Historikerstreits reduziert, tut man ihm Unrecht – im Positiven wie im Negativen. Denn natürlich war er eine gewichtige, renommierte Stimme unter den Historikern in der Nachkriegsrepublik – aber er zeigte auch schon in den 1970er Jahren einigermaßen fassungslos machende Ansichten, die Clemens Heni hier überaus streitbar zusammenfasst. Es hat schon eine feine Ironie, dass sich der erzkonservative Nolte die Ansichten der antizionistischen 68er-Linken zu eigen machte, wonach die USA in Vietnam ein schlimmeres Auschwitz verüben würden. Dass Nolte schon früh die Errichtung des Jüdischen Staates Israel einen Rassenstaat nannte, macht ihn zum Vordenker heutiger Neurechter. Vergessen sollte man das auch zu seinem Tod nicht.

Der reingewaschene Antisemit? Ernst Nolte ist tot (2)
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!