Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg
Montag, 22.08.2016

Wie kann die Demokratie überleben? (3)

Einen neuen „Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit" (Kants Definition der Aufklärung) fordert Pankaj Mishra, ein indischer, auf Englisch schreibender Intellektueller von Rang. Mit außereuropäischem Blick äußert er sich zur gegenwärtigen Krise.

In seiner Lagebeschreibung meint er: „In den politischen Kulturen der USA, Westeuropas und Israels wie auch im postkommunistischen Russland, Polen und Ungarn brodelt die demagogische Behauptung ethnischer, religiöser und nationaler Identitäten ebenso wie Hass auf diverse „Andere"."

Der Autor von AUS DEN RUINEN DES EMPIRES: DIE REVOLTE GEGEN DEN WESTEN UND DER WIEDERAUFSTIEG ASIENS, ein Buch, für das er 2014 den Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung erhielt, bemerkt zum klischeehaften Diskurs:

„Nur fünf Prozent der Muslime in Frankreich, einer vielfältigen Gruppe, besuchen regelmäßig eine Moschee; fast 20 Prozent sind Atheisten. Alle Menschen der früher so genannten Dritten Welt sind „zur Modernität verurteilt", wie Octavio Paz einst schrieb. Muslime, Hindus und Buddhisten durchleben seit langem ihren eigenen Wandel von einer sakralen Welt sinnstiftender Symbole und Zeichen hin zu einer Welt der Ernüchterung, der objektiven und neutralen Fakten. In Europa erleben sie diese gefährliche Umstellung nicht als bürgerliche Händler, die über eine religiöse und aristokratische Elite triumphieren, sondern als arme Minderheit, die den Zwängen und Vorurteilen eines Staates ausgesetzt ist, mit dem sie eine lange und dunkle Geschichte des Imperialismus und des Rassismus verbindet."

Als Fazit sieht er viele Anzeichen, „dass die säkulare Moderne aus den Fugen geraten ist und nun eine breitere Definition braucht als jene des geistig und moralisch leeren Ökonomismus, der das politische und soziale Leben überall neutralisiert und herabgewertet hat."

In dem lesenswerten Artikel ist er in der Lagebeschreibung besser als im etwas leeren Fazit.

Teil 2 postete ich am 21.08. im Kanal FLUCHT UND VERTREIBUNG.

Wie kann die Demokratie überleben? (3)
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!