Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Michaela Maria Müller
Journalistin, Autorin
Zum piqer-Profil
piqer: Michaela Maria Müller
Donnerstag, 14.05.2020

Der Mord an Jorge Gomondai und die Erinnerung an ihn

Im Sommer 1981 kam Jorge Gomondai als Achtzehnjähriger nach Dresden, um dort in einem Schlachthof zu arbeiten. Er war einer der Vertragsarbeiter, die die DDR anwarb, mit dem Versprechen, sie mit einem Facharbeiterabschluss zu qualifizieren, um später in ihren Heimatländern das erworbene Wissen weitergeben zu können. Zumindest auf dem Papier, denn nur ihre Arbeitskraft wurde dringend gebraucht. Es wird deutlich, wie wenig beabsichtigt war, die Menschen zu integrieren oder auszubilden und wie sehr sie ausgegrenzt wurden. 

Gomondai lebte in einer Dreiraumwohnung in Dresden-Johannstadt zusammen mit fünf Kollegen in einem eigenen Aufgang. Über ihre Tätigkeit bemerkt Olga M., eine Freundin Gomondais: „Es war nur Kraftarbeit.“ Soweit teilte Jorge Gomondai das Schicksal vieler Vertragsarbeiter*innen, doch Gomondai wurde am 31. März 1991 das erste Todesopfer rassistisch motivierter Gewalt in Sachsen.

Auf seinem Heimweg wurde er in der Nacht von Neonazis angegriffen, beleidigt und zusammengeschlagen. Einen Tag später starb er an seinen Kopfverletzungen. Niemand benachrichtigte seine Familie, nicht nach dem Überfall, nicht nach seinem Tod. Die Nachricht seines Todes erreichte seinen Bruder Pita zufällig über einen Freund.

In dieser Dokumentation erinnern sich Freunde, die ihn aus Deutschland kennen und auch seine Familie in Mosambik kommen zu Wort. Die Trauer begleitet sie noch heute. Seine Mutter Luisa Gomondai und sein Geschwister berichten. Seine Schwester erinnert sich, dass er ihr bis zu seinem Tod ermöglicht hat, vier Jahre eine Schule zu besuchen, weil er das Schulgeld aufgebracht hat.

Die Dokumentation soll, so wird am Ende angekündigt, fortgeführt werden, etwa über die juristische Aufarbeitung des Falls.

Der Mord an Jorge Gomondai und die Erinnerung an ihn
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.