Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

4.500 Jahre altes Ur-Boot im Bodensee entdeckt

Hauke Friederichs
Journalist und Autor
Zum piqer-Profil
Hauke FriederichsMittwoch, 31.03.2021

Als der Mensch begann, das Wasser zu erobern, setzte der Homo sapiens auf den Einbaum. Mit diesem Ur-Boot fuhren unsere Vorfahren bereits vor mehr als 4.500 Jahren an den Küsten von Seen. Nun hat ein Sportler auf einem Stand-up-Paddle-Brett auf dem Bodensee das bislang älteste Boot der Region entdeckt. Das prähistorische Relikt aus Holz wollen Forscher nun bergen. 

Wissenschaftler hoffen, neue Erkenntnisse über die Geschichte des Einbaums aus der Nähe von Konstanz zu gewinnen. Außerdem dürften sie so mehr über das Leben an den Gewässern in der Steinzeit und der frühen Bronzezeit erfahren. 

„Mit dem Einbaum haben wir Gewissheit: Die Menschen waren hier. Und sie haben den Bodensee als Wasserstraße und Fischereigewässer genutzt“, sagt Julia Goldhammer, die als Feuchtbodenarchäologin in Gaienhofen-Hemmenhofen im Kreis Konstanz forscht, der Nachrichtenagentur dpa. 

Bereits vor zweieinhalb Jahre hatten Archäologen einen Einbaum am Seerhein, einem Zufluss des Rheins, geborgen. Das Ur-Boot stammt nach Schätzungen aus der Zeit des 24. bis 23. Jahrhunderts vor Christus. Sechs Monate davor war auch in Wasserburg, im bayerischen Teil des Bodensees, ein weiterer Einbaum gefunden worden. Dieses Ur-Boot bestand aus einer Eiche. Es konnte an einem Stück aus dem Wasser geholt werden.

Beim jüngsten Fund ist das nicht möglich, denn das Holz einer Linde, das einst zum Bau verwendet wurde, ist dafür zu fragil. Die Unterwasserarchäologen gehen behutsam vor, nutzen kleine Schaufeln, um das Bergen vorzubereiten. „Sie müssen sich das vorstellen wie einen feuchten Butterkeks, der trocknet“, sagt die Archäologin Goldhammer. „Der wird dann ganz zerbrechlich.“

Die wie Wannen ausgehöhlten Ur-Boote wurden für den Warentransport, zum Fischen und als Fortbewegungsmittel verwendet. „Mit einem Einbaum kam man schnell und unkompliziert über weite Strecken“, sagt die Unterwasserarchäologin Goldhammer. „Es gab damals viel mehr Wald und Moor, zudem keine Straßen, da bot sich das Wasser an.“

Goldhammer und ihr Kollege Heiner Schwarzberg von der Archäologischen Staatssammlung Bayern gehen von weiteren Einbäumen aus, die auf dem Grund des Bodensees liegen. 

„Natürlich müssen da weitere Einbäume sein, es gab ja Dutzende Pfahlsiedlungen“, sagt Schwarzberg. „Sie werden im Schlick und unter Luftabschluss konserviert wie Moorleichen. Deshalb ist der Bodensee auch ideal für Funde, denn dort zerfällt es nicht so schnell.“
4.500 Jahre altes Ur-Boot im Bodensee entdeckt

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Maximilian Rosch
    Maximilian Rosch · vor 10 Tagen · bearbeitet vor 10 Tagen

    Irrer Fund. Sehr anschaulich beschrieben, wie und weshalb sie so vorsichtig bergen müssen.
    Ein bisschen musste ich auch Schmunzeln, weil ich zunächst U-Boot gelesen hatte. Das wäre was gewesen, ein 4.500 Jahre altes U-Boot :D

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.