Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Rico Grimm
Der piqer hat bisher keine Tätigkeit eingetragen.

Rico Grimm schreibt über wirtschaftliche und politische Zusammenhänge für Medien wie Krautreporter, Capital, Business Punk und Zeit Online. Wenn er dafür den Schreibtisch verlässt, nimmt er immer die Kamera mit. Seine Lieblingsfrage ist: Warum?

Zum piqer-Profil
piqer: Rico Grimm
Samstag, 12.11.2016

Wie die Deutsche Bahn eine ganze Stadt kränkte, meine Heimatstadt

Ich bin in einer Stadt aufgewachsen, die man für ihre schönen, alten Villen kennen kann - aber auch weil sie die erste deutsche Großstadt war, die ganz offiziell vom Fernverkehr abgekoppelt wurde. Im thüringischen Gera fuhren Bahnen, aber höchstens bis nach Erfurt oder Leipzig. 

Meinen ersten ICE habe ich erst betreten, als ich schon um die ganze Welt gereist war. Er war immer viel zu teuer für mich und meine Familie. Als ich mich in dem Zug umschaute, war ich erstaunt, wie normal die Menschen darin aussahen. Ich hatte immer gedacht, dass mit dem ICE nur die Reichen fahren können. Erst später, als ich bei meinen Studien in Mannheim und München merkte, was eine wirklich gute Anbindung - Züge nach Paris, nach Wien, nach Italien - bedeutet, wurde mir klar, dass ich mich vielleicht gar nicht getäuscht hatte. Vielleicht saßen in dem ICE wirklich nur reiche Menschen. Menschen, die das Geld dafür hatten, mit dem Zug zu fahren, klar. Aber auch die Möglichkeit. 

Denn das machte einen Unterschied, nicht nur einen mentalen. Studien zeigen, dass die Ungleichheit in Städten größer ist, in denen reiche und arme Stadtviertel nicht durch gemeinsame U-Bahn-Linien verbunden sind. Geld, das in riesige, die Metropolen verbindende Verkehrs-Projekte fließt, fehlt bei den Regionalzügen auf dem flachen Land. 

Geld ist aber nur das Eine. Stolz ist in meinen Augen viel wichtiger. Denn damals in Gera wurden die fehlenden Fernverkehrszüge zum deutlichsten Symbol, dass man uns zu vergessen schien. Es war eine Schmach und Kränkung.

Wie die Deutsche Bahn eine ganze Stadt kränkte, meine Heimatstadt
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!