Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Rico Grimm
Der piqer hat bisher keine Tätigkeit eingetragen.

Rico Grimm schreibt über wirtschaftliche und politische Zusammenhänge für Medien wie Krautreporter, Capital, Business Punk und Zeit Online. Wenn er dafür den Schreibtisch verlässt, nimmt er immer die Kamera mit. Seine Lieblingsfrage ist: Warum?

Zum piqer-Profil
piqer: Rico Grimm
Dienstag, 11.10.2016

Was mit Twitter passieren wird - das wahrscheinlichste Szenario

"Lasst uns Twitter kaufen!" - Vor ein paar Wochen hatte ich einen Text empfohlen, der ein interessantes, aus Nutzersicht gutes Szenario für den Kommunikationsdienst entwarf: Die Nutzer übernehmen den Laden und überführen ihn in eine Genossenschaft. Ein wirklich schöner Gedanke, der aber unwahrscheinlich ist (wegen offener Finanzierungsfragen, Management-Probleme, Ad-Hoc-Koordination von zehntausend potentiellen Genossen fast unmöglich).

In seinem Blog präsentiert der Fondsmanager John Hempton ein viel realistischeres Szenario: Nicht wir und auch keine große Silicon-Valley-Firma übernimmt, sondern eine Beteiligungsgesellschaft, die darauf spezialisiert ist, den Wert von Firmen zu steigern. Denn beim Blick in die Bilanz wird klar, dass Twitter zwar gutes Geld verdient (2,6 Milliarden in 2015), aber für Forschung und Personal so viel ausgibt, dass davon nicht mehr viel hängen bleibt. So eine Budget-Planung wäre völlig okay, wenn Twitter gleichzeitig ein rasant wachsendes Unternehmen wäre. Dann wären die Ausgaben Investitionen in die Zukunft, so aber sind sie: unnötig. Denn Twitter wächst nicht nur nicht, sondern entwickelt auch sein Produkt nicht weiter. Das Twitter aus dem Gründungsjahr ist dem Twitter von vor ein paar Jahren immer noch sehr ähnlich, allerdings haben sich die Kosten im Vergleich zu damals vervielfacht. 

Was also passieren wird, laut Hempton: die Beteiligungsgesellschaft leiht sich viel Geld, übernimmt Twitter, entlässt Tausende Leute (Kostensenkung), bezahlt mit den Profiten die Kredite  zurück und verkauft das verschlankte Unternehmen zu einem deutlich höheren Preis. 

Was mit Twitter passieren wird - das wahrscheinlichste Szenario
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Christoph Weigel
    Christoph Weigel · vor 11 Monaten

    with compliments...
    medium.com/swlh/twit...