Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Eric Bonse
Finanzkrise, Eurokrise, Deflations-Gefahr: Als EU-Korrespondent in Brüssel wird man notgedrungen zum Wirtschaftexperten.

Studium der Politikwissenschaft in Hamburg, danach als freier Journalist nach Paris, wo mich das "Handelsblatt" engagiert hat. Seit 2004 lebe und arbeite ich in Brüssel, seit 2010 wieder freiberuflich, u.a. für "taz" und "Cicero". Zudem betreibe ich den EU-Watchblog "Lost in EUrope".

Zum piqer-Profil
piqer: Eric Bonse
Dienstag, 11.10.2016

Die Legende von der globalen Wirtschaftselite

Hillary Clinton ist von der Wall Street abhängig, Theresa May von der City of London, Angela Merkel von der Deutschen Bank - und alle folgen sie der globalen Wirtschaftselite und ihren neoliberalen Dogmen. Davon sind viele kritisch denkende Menschen überzeugt. Doch diese Einschätzung hält einer empirischen Untersuchung nicht stand, wie der Soziologe Michael Hartmann herausgefunden hat. In Wahrheit sind die Wirtschaftseliten immer noch national und nicht global. Umso enger sind allerdings die Beziehungen zur - ebenfalls nationalen - Machtelite, die Deutschland AG lässt grüßen !

Die Legende von der globalen Wirtschaftselite
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 2
  1. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · vor etwa einem Jahr

    In diesem Podcast hier, ist eine Vorlesung Hartmanns zu dem Thema nachzuhören (auf 30 Minuten gekürzt): www.swr.de/swr2/prog...

  2. Georg Wallwitz
    Georg Wallwitz · vor etwa einem Jahr

    Meine Lieblingsstelle: "Wenn die regierenden Politiker seit vielen Jahren immer wieder behaupten, man könne gegen die Macht der globalen Wirtschaftselite nichts ausrichten und die herrschende Politik sei daher alternativlos, dann hat das vor allem einen Grund: Sie wollen keine Diskussion über mögliche Alternativen aufkommen lassen. Das hat etwas von Selbstentlastung. Man kann eben nicht anders, so das Mantra, gebetsmühlenartig vorgetragen. Es stimmt aber nicht. Man könnte schon etwas machen, wenn man denn ernsthaft wollte. Wie groß die Spielräume tatsächlich sind, kann man nur feststellen, wenn man sie wirklich auslotet."