Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Georg Wallwitz
Autor und Verwalter, selbständig
Zum piqer-Profil
piqer: Georg Wallwitz
Mittwoch, 06.04.2016

Nur die USA sind größer als Panama

Der allgemeine Aufschrei über die Panama-Papers zeigt vieles: Die erhöhte Sensibilität für das Thema Steuergerechtigkeit nach der Finanzkrise (das gilt, mit Abstrichen, auch in bezug auf die Europäischen Panamas (Luxemburg, Irland, Österreich, Malta, Zypern ...)). Das Ende der finanziellen Privatsphäre im Digitalen Zeitalter. Ein gutes Maß an Heuchelei (als würde nicht der größere Teil der Bevölkerung versuchen, die Steuern zu mindern oder gar umgehen, wo es geht (Stichworte: Schwarzarbeit, Geldwerte Vorteile etc.)). Und es zeigt den Aufstieg der USA zur größten Domizil von Briefkastenfirmen.

Das Erstaunliche an den Panama-Papieren ist die geringe Quote von Amerikanern, die dort Firmen haben. Das kann nur daran liegen, dass es in den USA selbst besonders einfach ist, Briefkastenfirmen zu registrieren und zu handeln. Und in der Tat ist es heute ein offenes Geheimnis: Wer seine Vermögensumstände verschleiern möchte, tut dies am besten in Delaware, Wyoming, Nevada oder South Dakota. Hier tut sich das eigentliche finanzielle schwarze Loch auf - welches auch auf absehbare Zeit wohl nicht gestopft wird, zu mächtig sind die USA und zu wenig kooperationswillig.

Nur die USA sind größer als Panama
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Gurdi (Krauti)
    Gurdi (Krauti) · vor mehr als einem Jahr

    Gut formuliert, zu mächtig und kooperations- unwillig. Eine schlechte Mischung....