Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Christian Odendahl
Wirtschaftspiqster
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Odendahl
Donnerstag, 17.11.2016

Mit Trump aus der Liquiditätsfalle

Wie kommt eine tief im Morast steckende Wirtschaft wieder in Schwung? Diese Frage beschäftigt Ökonomen seit fast hundert Jahren. Das Problem ist nur, dass die daran arbeitenden Forscher wenig, nun ja, Material haben, denn Große Depressionen gibt es glücklicherweise nur selten. (Das ist als würde man ein Herzmedikament entwickeln, hätte aber nur eine Hand voll Laborschweine, um es zu testen, bevor es an Patienten vergeben wird.)

Ryan Avent erklärt die gängigste Theorie zu „Liquiditätsfallen" (also Situationen, in denen Zinsen und Inflationserwartungen so niedrig sind, dass konventionelle Geldpolitik nicht mehr ausreicht) und diskutiert, ob nun Trump, Brexit und andere politische Großereignisse dieser Tage nötig sind, damit die Wirtschaft wieder in Schwung kommt und sich aus der Falle befreien kann. Das Jahr 1933 kommt implizit auch vor. 

Slump, radicalism, exit seems like something of an historical motif. 

PS: Für die Nerds unter euch, dieses Papier von Gauti Eggertson ist eine Analyse des amerikanischen Jahres 1933, als FDR an die Macht kam, mit der Loslösung vom Goldstandard und expansiver Fiskalpolitik einen wirtschaftspolitischen Schock auslöste und das Ende der Großen Depression einläutete.

Mit Trump aus der Liquiditätsfalle
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!