Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Christian Odendahl
Wirtschaftspiqster
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Odendahl
Mittwoch, 28.12.2016

Die gängigsten Irrtümer zur Geldpolitik

Die Geldpolitik hat es in Deutschland sehr schwer. Es ist absolut salonfähig, den größten Unsinn über die EZB oder Zinsen zu verbreiten, sogar in seriösen Medien wie der Börsenzeitung oder der FAZ. Umso dankbarer bin ich immer wieder, dass sich Gerald Braunberger dieser Mythen wieder und wieder annimmt und versucht, sie zu korrigieren. Leider (zu) selten in Leitartikeln der FAZ (weil der Wirtschaftsherausgeber der FAZ, Holger Steltzner, einer der Urheber dieser Mythen ist), dafür öfter im Wirtschaftsblog "Fazit" (dem ihr auf Twitter folgen solltet). 

Diesmal hat er sich die 3 populärsten Irrtümer des Jahres 2016 vorgenommen. 

1. „Beim Nullzins ist das Geld nichts mehr wert.“2. „Die deutschen Anleihenrenditen sind alleine das Ergebnis der EZB-Geldpolitik“3. „Die Zinsen/Renditen können nicht steigen, weil dann alles zusammenfällt“

Der erste ist offensichtlicher Unsinn, der zweite ein immer wieder hinaus posaunter Unsinn, der dringend auf einen Mythenfriedhof gehört, und der dritte etwas umstrittener als Braunberger es hier erklärt. Zwar sehe ich seine Argumentation bezüglich Staatsverschuldung ähnlich, doch trifft die nicht für beispielsweise den Markt für Immobilienkredite in Großbritannien zu. 

Sehr gut geschrieben und lesenswert. 

Die gängigsten Irrtümer zur Geldpolitik
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!