Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Rico Grimm
Der piqer hat bisher keine Tätigkeit eingetragen.

Rico Grimm schreibt über wirtschaftliche und politische Zusammenhänge für Medien wie Krautreporter, Capital, Business Punk und Zeit Online. Wenn er dafür den Schreibtisch verlässt, nimmt er immer die Kamera mit. Seine Lieblingsfrage ist: Warum?

Zum piqer-Profil
piqer: Rico Grimm
Freitag, 13.05.2016

Die EZB erlässt allen Euro-Staaten die Schulden - außer Griechenland

Eine hoch interessante These legt der Leidener Euro-Spezialist Paul de Grauwe in diesem Text dar: Die Europäische Zentralbank (EZB) verringert aktiv die Schuldenlast aller Euro-Staaten, aller Staaten außer Griechenland.

Wie kommt de Grauwe darauf?

Seit dem März 2015 kauft die EZB gezielt Staatsanleihen der Euro-Länder auf d.h. sie leiht den Regierungen der Länder Geld, allerdings ohne dafür Zinsen zu verlangen. Darin unterscheidet sie sich von anderen Geldgebern, die die Euro-Regierungen nun nicht mehr um Geld bitten müssen. Sie können einen Teil ihres Bedarfs ja bei der EZB decken. Ganz konkret bedeutet das, dass alle Euro-Länder insgesamt weniger Zinsen auf ihre Schulden zahlen müssen. Alle außer Griechenland, außer jenem Land, das das am Meisten nötig hätte. Denn Griechenland zahlt gerade 7,4 % Zinsen auf 10-Jährige Staatsanleihen. Deutschland zahlt 0,14 %. 

Während sich die deutsche Regierung gegen griechische Schuldenerleichterung in jeglicher Form sperrt, profitiert sie von der Schuldenerleichterung durch die EZB. 

Wenn das nicht unfair ist - was dann? 

Die EZB erlässt allen Euro-Staaten die Schulden - außer Griechenland
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 3
  1. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · vor mehr als einem Jahr

    Den Vorgang verstehe ich nicht ganz. Wieso verschwinden Government Bonds wenn die ECB sie aufkauft? Sie behalten doch weiterhin ein Fälligkeitsdatum, nach dem eine Zahlung zu erfolgen hat. In dem Artikel wird beschrieben, dass die EZB auf dem Sekundärmarkt die gleiche Summe an (neuen?) Bonds aufkauft. Wenn es neue Bonds sind, haben auch diese wieder ein Fälligkeitsdatum (und auf dem Sekundärmarkt eigentlich nichts verloren) wenn es dieselben Bonds sind, verstehe ich nicht, warum diese nach Fälligkeit (und damit Wertlosigkeit) noch gehandelt werden dürfen. Kannst du mir auf die Sprünge helfen?

    1. Fritz Iversen
      Fritz Iversen · vor mehr als einem Jahr

      "Als ob sie aufhören zu existieren" hängt wohl damit zusammen: "The ECB has announced that when these bonds come to maturity, it will buy an equivalent amount of bonds in the secondary market." Die Rückzahlungen finden ja über die Ausgabe neuer Bonds statt (auch die Investoren wollen ja das Geld wieder neu anlegen, daher gibt es auch schon die Idee "ewiger" Bonds"). Das Risiko besteht darin, dass zum Umschuldungszeitpunkt die Zinsen höher liegen. Das grenzt die EZB ein, indem sie weiter für künstliche Erhöhung der Nachfrage sorgt. Nominell bleiben die Schulden also erhalten. Die Erleichterung besteht im Drücken der Zinssätze Richtung null. Schäuble bekommt inzwischen Geld gut geschrieben, wenn er sich auf 5 Jahre Geld leiht. Dass Griechenland nicht einbezogen ist, soll vermutlich finanzpolitisches Wohlverhalten begünstigen. Das ist nachvollziehbar. Ohne den Druck, sich ein gutes Rating zu erhalten, würden die Regierungen zum "moral hazard" eingeladen werden. Es muss noch einen Tritt in den Hintern geben für Reformen und Sparsamkeit. Griechenland ist das warnende Beispiel, das auch das geschenkte Geld nicht geschenkt ist. Trotzdem natürlich ungerecht und dysfunktional.

    2. Frederik Fischer
      Frederik Fischer · vor mehr als einem Jahr

      @Fritz Iversen Jetzt hab ich es verstanden. Dank dir vielmals!