Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Christian Odendahl
Wirtschaftspiqster
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Odendahl
Montag, 26.09.2016

Die Eurozone von morgen

Das Delors Institut in Berlin (und seine Partner in Paris und bei der Bertelsmann Stiftung) hat nun seinen Report zur Zukunft der Eurozone vorgelegt. Die Studie mit dem Titel "Repair and Prepare -- Der Euro und Wachstum nach dem Brexit" ist durchaus eine kurze Lektüre wert (die Zusammenfassung, die blauen "Boxen" am Anfang jedes Kapitels und das Fazit, sind nicht sehr lang und geben einen guten Überblick).

Im Kern geht es den Forschern, wie auch den fünf Präsidenten der Eurozone in ihrem berühmten Report, darum, einen Mix aus kurzfristigen Maßnahmen zu formulieren, für die es außer politischen Willen nicht viel braucht, und den großen Änderungen an der Eurozone, inkl. den europäischen Verträgen. 

Es ist ein wichtiger Beitrag zur Debatte, die dringend weiter getrieben werden muss, denn der Euro ist im gegenwärtigen Zustand zwar politisch und ökonomisch scheinbar stabil, aber der perfekte Nährboden für anti-europäischen Populismus und für die nächste Krise nicht gut vorbereitet. 

Schade, dass die momentane politische Führung in Deutschland an solchen Vorschlägen kein Interesse hat. 

Die Eurozone von morgen
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Eric Bonse
    Eric Bonse · vor etwa einem Jahr

    "Kein Interesse" ist noch milde ausgedrückt. Gerade erst hat Schäuble wieder einen Vorschlag zur Schaffung eines eigenen Euro-Budgets abgeschmettert. Deutschland möchte den Status quo halten, mindestens bis zur Bundestagswahl. Reformen? Igitt!