Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Christian Odendahl
Wirtschaftspiqster
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Odendahl
Dienstag, 26.07.2016

Deutsche Ökonomen — diese exotischen Wesen

Deutsche Ökonomen (zumindest die in der Debatte vernehmbaren) und die Ansichten deutscher Politiker nehmen im Ausland eine Sonderrolle ein, weil sich die Ansichten insbesondere im Bereich der Makroökonomik oft deutlich von der internationalen Mehrheitsansicht unterscheiden. 

Nun gab es zu dem Thema sogar ein ganzes Seminar und das Kompendium der Beiträge ist nun als pdf verfügbar. Ein must-read, wenn man verstehen will, warum Deutschland wirtschaftspolitisch international so isoliert ist.

The starting point for the project was the question of whether the macroeconomics of the German political establishment does indeed differ, as it often seems to do, from standard western macroeconomics: in particular, the former appears to neglect demand management (although it may be quite interventionist in other ways), to reject debt relief and to emphasise structural reform designed to improve competitiveness as the (only) key to economic growth.

Es ist auch deshalb eine so interessante Debatte, weil es zum Kern einer Kontroverse geht: Sind es nun die Ideen, die ökonomische Politik beeinflussen, oder das (in diesem Fall deutsche) Eigeninteresse? Ich habe noch nicht alle Texte gelesen, aber die Introduction gibt einen guten Überblick. 

Rüdiger Bachmann hat sich ebenfalls kurz zum Thema geäußert und zeigt auf, dass Ökonomen in Deutschland oft noch unter „Staatswissenschaften" (statt Gesellschaftswissenschaften) laufen. Und bei denen ist nicht die VWL sondern die Jurisprudenz Königsdisziplin. (Das Finanzministerium wird konsequenterweise auch von 4 Juristen geleitet.) Daher sei es nicht überraschend, dass der deutsche Sonderweg „Ordnungspolitik" so erfolgreich sei, denn die Ordnungsökonomik sei dem Recht näher als der VWL.

Was mir in der Diskussion oft fehlt, ist, dass die deutsche VWL unempirisch ist (was wiederum fast logisch folgt, denn Recht ist nicht empirisch). Durch mehr Empirie könnte man in Deutschland einen pragmatischeren Ansatz zur Wirtschaftspolitik erreichen.

Deutsche Ökonomen — diese exotischen Wesen
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!