Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Christian Odendahl
Wirtschaftspiqster
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Odendahl
Mittwoch, 25.05.2016

Der "schwarze Null"-Fetisch, aus Washington betrachtet

Der deutsche Exportüberschuss (aka Kapital- oder Ersparnisexport) sorgt auch im Ausland immer wieder für Diskussionen. Ist er zu hoch? Trägt er zur Instabilität der Weltwirtschaft bei (da Deutschland mit seinen Kapitalexporten Schuldenblasen anderswo finanziert)? Und was sollte Deutschland tun, um ihn zu reduzieren, z.B. mehr öffentliche Gelder investieren?

Brad Setser vom CFR hat sich in einem kurzem Blogpost der Frage angenommen und antwortet damit auf Greg Ip im WSJ (Kein WSJ Abo? Hier findet man Abhilfe). Der hatte gesagt, der Fokus auf öffentliche Investitionen sei der falsche: private Investitionen und Lohnerhöhungen seien der Schlüssel für weniger Ersparnisüberschüsse in Deutschland:

But the U.S. is wrong. Germany’s problem isn’t the public sector, it’s the private sector: Businesses need to invest more and workers need to earn more, and that can’t simply be fixed with more government spending.

Nochmal kurz inne gehalten: das Wall Street Journal fordert höhere Löhne in Deutschland. Ich bin bei den anderen Punkten eher Setser's Meinung: Fiskalpolitik kann einen deutlichen Beitrag leisten. 

Raising public investment is almost a free lunch. The market is paying Germany to borrow, more or less. Public investment creates needed new capital that should raise potential growth, and thus could well improve long-term public finances. 
Der "schwarze Null"-Fetisch, aus Washington betrachtet
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!