Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Rico Grimm
Der piqer hat bisher keine Tätigkeit eingetragen.

Rico Grimm schreibt über wirtschaftliche und politische Zusammenhänge für Medien wie Krautreporter, Capital, Business Punk und Zeit Online. Wenn er dafür den Schreibtisch verlässt, nimmt er immer die Kamera mit. Seine Lieblingsfrage ist: Warum?

Zum piqer-Profil
piqer: Rico Grimm
Mittwoch, 25.05.2016

Die Deutschen sind keine Rabattjäger mehr, deswegen darf Fleisch mehr kosten. Nur wieviel?

Ihren Text über Fleischpreise beginnt Theresa Bäuerlein mit einem kleinen Hammer: 

Ziemlich unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit hat in den Köpfen der Konsumenten ein Umdenken stattgefunden. Schaut man sich Umfragen wie den “Ernährungsreport 2016” an, den das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft herausgibt, wird überraschend deutlich: Den Deutschen ist wichtig, dass Nutztiere besser behandelt werden. Und sie sind bereit dafür zu zahlen. Nur ein Bruchteil der Befragten sagte den Meinungsforschern, dass ihnen das Tierwohl kein Geld wert sei. Die anderen erklärten, dass sie im Schnitt mehr als die Hälfte drauflegen würden.

Die Deutschen sind keine Rabattjäger bei Fleisch mehr! Sie würden mehr zahlen, nur wie viel? Und was wäre realistisch? Theresa versucht es herauszufinden und scheitert. Muss scheitern, denn im Fleischmarkt wirken gerade so viele verschiedene Kräfte, oft gegeneinander, dass der endgültige Preis das geringste Problem ist: Verbraucher wissen zuwenig über Tierhaltung (auch auf Bio-Höfen), Erzeuger vertrauen den Kunden nicht, dass sie tatsächlich mehr zahlen würden, die Händler nutzen billiges Fleisch als Lockmittel und drücken deswegen auf die Preise, Fleischimporteure in anderen Ländern interessieren sich nicht zwangsläufig für deutsche Tierwohl-Debatten, der Trend geht zur Großmastanlage - und herrje, warum ist Bio-Fleisch eigentlich so wahnsinnig teuer? 

Theresa gelingt es zwar nicht, einen einzigen Preis zu finden, aber dieses ganze Wirrwar zu entfitzeln gelingt ihr sehr gut. Daher: Lesen!

Die Deutschen sind keine Rabattjäger mehr, deswegen darf Fleisch mehr kosten. Nur wieviel?
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!