Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Christian Odendahl
Wirtschaftspiqster
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Odendahl

Arbeit vs. Kapital -- verschieben sich die Gewichte wieder?

Eine spannende Analyse, gespickt mit chart porn. Die These des Artikels ist recht einfach. Die immer größer werdende Anzahl verfügbarer Arbeiter auf der Welt war der Hauptgrund für fallende Zinsen und steigende Ungleichheit der letzten Jahrzehnte. Niedrige Löhne führten dazu, dass Firmen weniger Investitionen tätigten, somit auch weniger Investitionskapital nachfragten, wodurch die Zinsen fielen.

Da kein neues China oder Indien in Sicht ist, das für eine große Anzahl zusätzlicher Arbeiter auf dem Weltmarkt sorgen kann, wird der demographische Wandel die Gewichte von Arbeit gegenüber Kapital wieder verschieben: höhere Löhne, und höhere Zinsen wären die Folge. Sind wir wirklich am Ende eines großen Trends angekommen? Sind also die Warnungen vor der säkularen Stagnation unsinnig? To be continued.

Arbeit vs. Kapital -- verschieben sich die Gewichte wieder?

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Kommentare 6
  1. Georg Wallwitz
    Georg Wallwitz · vor etwa einem Jahr

    Wenn man doch nur wüsste, woran die "secular Stagnation" liegt ...
    Einige mögliche Faktoren sind von den im Artikel genannten Gründen unberührt: Der Mangel an Innovationskraft, das Altern der Gesellschaft. Und die Unlust zu investieren wäre vielleicht noch größer, wenn die Löhne und Zinsen steigen.

    1. Christian Odendahl
      Christian Odendahl · vor etwa einem Jahr

      Richtig, genau diese Aspekte fehlen in der Betrachtung. Zinsen können nur steigen, wenn Sparneigung sinkt und/oder Investitionsbereitschaft steigt, daher teile ich Dein letztes Argument nicht. Auch steigende Löhne führen eher zu mehr Nachfrage und größeren Anreizen, in arbeitssparende Technologie zu invesiteren.

  2. Eric Bonse
    Eric Bonse · vor etwa einem Jahr

    Eine interessante These. Allerdings wird gleichzeitig der gesamte White-Collar-Bereich dem globalen Wettbewerb unterworfen, Stichwort "Cloud Labour". Dies könnte Löhne und Gehälter wieder bzw. weiter drücken...

    1. Christian Odendahl
      Christian Odendahl · vor etwa einem Jahr

      Das ist in Teilen ja schon passiert, aber es stimmt, das kann noch deutlich weiter gehen, aber eher in obere Einkommensbereiche, oder?

  3. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · vor etwa einem Jahr

    Was denkst du?

    1. Christian Odendahl
      Christian Odendahl · vor etwa einem Jahr

      Ich habe das bewusst ausgelassen, weil ich sowohl die secular stagnation Hypothese, als auch diese hier stichhaltig finde, nur schließen sie sich zum Teil aus. Daher: to be continued.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.