Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Paula-Irene Villa
Professorin für Soziologie und Gender Studies
Zum piqer-Profil
piqer: Paula-Irene Villa
Sonntag, 04.11.2018

Mikroblickpolitiken der patriarchalen Macht - Eine Zugfahrt

Wer kennt es nicht? Diese Grauzonen körperlich spürbarer Machtchoreographien in Bahn, Bus, Betrieb. Wenn die nanosekündliche Länge des Blickes entscheidet, wer dazu gehört, wer der Chef ist, wer das durch Blicksenken anerkennt - oder diese Macht herausfordernd zurück-blickt, eventuell den Tacken zu lange. Alltag. 

Die Autorin dieses Textes aus dem Freitag, Elsa Koester, nimmt eine solche Alltagssituation im Regionalexpress zum Anlass, über das Mitmachen der Männer nachzudenken. Außergewöhnlich tiefgründig oder akademisch ist das nicht. Dafür umso eindrücklicher. Der Text jammert nicht, empört sich nicht, er beschimpft auch niemanden. Er fragt - in präzisen und erfahrungsgesättigten Worten der (Selbst-)Achtung - danach, wieso so viele Männer bei diesen üblen Spielchen mitmachen. Wieso betreiben sie ihre eigene Demütigung? Weil, so die Autorin, Selbstreflexion und Berührbarkeit in der "patriarchalen" Welt anerkannter Männlichkeit keinerlei Anerkennung einbringen. 

Ein berührender Text, im allerbesten Sinne. Der nämlich zum Nachdenken anregt. Und, hoffentlich, auch dazu, den Blicken gemeinsam standzuhalten. Im Übrigen: Dasselbe gilt für rassistische und andere Formen von Zugehörigkeitschoreographien.

Mikroblickpolitiken der patriarchalen Macht - Eine Zugfahrt

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Tobias Schwarz
    Tobias Schwarz · vor 2 Jahren

    Ich sage immer "Macht ist der Äther der Sozialwissenschaften". Das ist hier wieder so ein Beispiel - "das Patriarchat" ist jetzt der Anführer einer Gruppe übergriffiger Betrunkener? Nicht, dass irgendwas an der Szene unglaubwürdig wäre. Aber die Schlussfolgerung fühlt sich an, als ob man den "Bachelor" als Beispiel für die Machtdynamik unter Frauen auf dem Partnermarkt anführt.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.