Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Auf der Welt ist jetzt mehr Totes als Leben

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
Nick ReimerMittwoch, 16.12.2020

Straßen, Siedlungen, Plastik, Schiffe, Unterseekabel, Schwerlasttransporter – auf der Erde gibt erstmals mehr menschengemachtes Material als Biomasse. Einer Erhebung des Weizmann Institute of Science in Israel zu Folge, wiegen alle menschengemachten Ziegel, Textilien, Konsumartikel, Infrastrukturen und Technologien derzeit rund 1,1 Billionen Tonnen – und damit erstmals mehr als das Trockengewicht aller lebenden und natürlichen Komponenten der Erde. Allein die Masse des erschaffenen Plastiks ist größer als die aller Tiere, wie die Forscher im Fachmagazin Nature beschreiben.

Als einen Vergleich "von Äpfeln mit iPhones" beschreiben die Forscher ihre Bilanz: Für ihre Berechnung bilanzierten sie die Masse aller menschengemachten Materialien mit der natürlichen Biomasse – also Pflanzen und Tiere auf der Welt. Das Ergebnis liefere ein weiteres Argument dafür, dass die Erde in ein neues Zeitalter eingetreten ist, konstatiert Leitautor Ron Milo: das Zeitalter des Anthropozäns. Dabei nahm das Forscherteam noch nicht einmal Randaspekte wie Bergbau-Abraum, Emissionen oder Feinstaub in die Bilanz auf. 

Bricht man die Massebilanz der Erde auf den Verursacher herunter, macht die Menschheit gerade einmal 0,01 Prozent der Gesamtheit aus – die aktuell 7,8 Milliarden Köpfe beträgt. Damit produziert statistisch gemittelt jeder Mensch pro Woche so viel neues nichtnatürliches Material wie er selbst wiegt – 3,5 Tonnen pro Jahr (mehr oder weniger). Das Magazin National Geographic urteilt:

Diese Einsicht mag eher symbolisch als wissenschaftlich aussagekräftig sein. Aber das materielle Ausmaß der menschlichen Expansion hilft zu erklären, wie es uns gelungen ist, globale Nährstoffkreisläufe umzugestalten, das Klima zu verändern und unzählige Arten an den Rand des Aussterbens zu treiben.

Auf der Welt ist jetzt mehr Totes als Leben

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.