Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Zu wenig Klimaschutz für die Paris-Ziele

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
Nick ReimerMittwoch, 09.12.2020

Fünf Jahre ist es her, dass die Welt neue Hoffnung für den Klimaschutz schöpfte: Auf der Klimakonferenz COP 21 wurde am 12. Dezember 2015 das Pariser Klimaabkommen unterzeichnet. Das Abkommen sieht vor, die Erderwärmung bis zum Ende des Jahrhunderts deutlich unter zwei Grad zu halten, wenn möglich sogar in der Nähe von 1,5 Grad mehr.

Leider ist von der Hoffnung nicht sehr viel übrig geblieben: Einerseits ist das Paris-Protokoll nach wie vor eine leere Hülle, die Paragraphen sind reine Absichtserklärungen (hierzu gibt es einen nachträglich eingereichten Kommentar - siehe unten!!). Ursprünglich war geplant, dass die diesjährige Klimakonferenz COP 26 endlich die Spielregeln für das neue Klimaschutzabkommen aufstellt. Doch wegen der Corona-Pandemie konnte die internationale Klimadiplomatie nicht reisen und den Gipfel vorbereiten – er wurde auf kommendes Jahr verschoben. Andererseits sind die weltweiten Treibhausgasemissionen seit dem Jahr 2015 immer weiter gestiegen – auf eine Atmosphärenkonzentration von 410 ppm (Teilchen pro Million Teilchen). So hoch war diese in den vergangenen 100.000 Jahren nicht.

Die UNO hat an diesem Mittwoch Bilanz gezogen: Der sogenannte "Emissions-Gap-Report" gibt jedes Jahr darüber Auskunft, ob die Anstrengungen der Länder ausreichen, das Zwei-Grad-Limit des Pariser Klimaabkommens einzuhalten. Bislang war das in den vergangenen Jahren nie der Fall, und auch für 2020 gibt die UNO keine Entwarnung: Der Anstieg der Emissionen hat sich in den Industriestaaten zwar verlangsamt. Doch diese Lücke wird durch das Wachstum in den Entwicklungs- und Schwellenländern mehr als kompensiert. Der größte Teil der Emissionen – etwa 55 Prozent – entfällt derzeit auf China, die USA, die Europäische Union sowie Indien. In der Klimadiplomatie sind Indien und China Entwicklungsländer.

Immerhin 126 Staaten kündigten bisher an, ihre Klimaziele nachbessern zu wollen. Wenn diese Langfristziele wirklich eingehalten werden, würde die Welt gerade noch so an dem Parisziel vorbeischrammen: Klimaexperten von den Thinktanks Climate Analytics und New Climate Institute haben errechnet, dass sich das Erdklima bis Ende des Jahrhunderts im günstigsten Fall durchschnittlich "nur" um 2,1 Grad erwärmt. Bleibt es bei der aktuellen Politik werden es durchschnittlich 2,9 Grad mehr.

Die EU könnte morgen mit einer Zielverschärfung für neue Hoffnung sorgen. Auf ihrem Gipfel steht auch eine Verschärfung des Klimaziel auf der Tagesordnung – minus 55 Prozent bis 2030 gegenüber 1990. Sogar die Industrie ist dafür. Oder erklärt immerhin, dafür zu sein.

Zu wenig Klimaschutz für die Paris-Ziele

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Nick Reimer
    Nick Reimer · vor 4 Monaten

    Ein von mir sehr geschätzer Kollege merkte an, dass das Paris-Abkommen ein völkerrechtlich verbindliches Abkommen ist. Zitat "Auch wenn das alles schwammig ist, ist es doch deutlich mehr als reine Absichtserklärungen, wenn sich die EU und Deutschland und all die anderen rechtlich binden." Da hat er Recht, insofern ist meine Formulierung "Absichtserklärung" falsch! Um ein Bild zu benutzen: In Paris wurde beschlossen, Fußball (oder so) zu spielen. Die Spielregeln aber, stehen noch nicht fest.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.