Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Reportagen und Interviews

Maximilian Rosch
Redakteur und Community-Manager bei piqd

Seit März 2017 für piqd in Berlin und Leipzig.

Zum piqer-Profil
Maximilian Rosch
Community piq
Freitag, 19.06.2020

„Ich werd‘ blöde!“ | Christian Gesellmann ist Stadtschreiber von Jena

Seit dem 1. April 2020 ist Christian Gesellmann Stadtschreiber von Jena. Für ein Jahr führt er Zeitzeugengespräche und veröffentlicht diese im Zweiwochenrhythmus auf dem "JenaKultur-Blog".

Für das zweite veröffentlichte Interview hat Gesellmann mit Thomas "Spatz" Sperling gesprochen. Ich lasse ihn den "Spatz" mal vorstellen:

Thomas „Spatz“ Sperling erlebte die ersten Raves im Berliner Tresor, holte weltberühmte DJs ins wendegraue Thüringen, organisierte Reisebusse zur Loveparade und Mayday, war Barkeeper im legendären Leipziger Club Distillery, gründete in Jena die Plattenlabel „Freude Am Tanzen“ und „Musik Krause“ sowie den Plattenladen „Fatplastics“ im Schillergäßchen mit.

Ich weiß nicht ob sich meine Einschätzung für alle Leser*innen so hält, aber ich würde sagen, dass ihr in diesem Beitrag einen "klassischen Gesellmann" lesen könnt. Ein rundes, in die Tiefe gehendes Interview mit viel Witz und so geschrieben, dass ich erst aufhören konnte zu lesen, als es vorbei war. Und das obwohl ich weder Techno-, noch großer Jena-Fan bin. Beide hat mir das Interview näher gebracht, manchmal liegt es ja auch an mangelnder Auseinandersetzung. Als Zeitzeugengespräch ist das Stück selbstverständlich auch eindrücklich.

Ich war – glaub ich – schon immer relativ zuverlässig. 1994 gab es das erste Kassa-Mobiltelefon. Ein echter Knochen. Das hat man natürlich fast nie benutzt, weil es sauteuer war. Ab 1995 hatte ich dann ein eigenes Mobiltelefon. Die Telefonnummer hab ich immer noch.

War Thomas Sperling politisch? Wie war das Leben in der DDR für ihn? Und wie kam es überhaupt dazu, dass er Booker wurde? Mini Spoiler, er hatte Tischler gelernt, arbeite dann als Gerüstbauer, bevor er auch diesen Job kündigte:

Das ist mir zu anstrengend, zu wenig Geld. Und ich werd‘ blöde. Das letzte war eigentlich der Hauptgrund.

Viel Freude beim Lesen, ich freue mich jetzt auf den nächsten Zeitzeugen!

„Ich werd‘ blöde!“ | Christian Gesellmann ist Stadtschreiber von Jena
9,2
10 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Reportagen und Interviews als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.