Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Florian Meyer-Hawranek
Head of Content, PULS

Redakteur bei PULS, dem jungen Programm des Bayerischen Rundfunks | u.a. für den Podcast "Einfach machen" und die Reportagereihe "Die Frage" | davor: Reporter für Fernsehen, Hörfunk und Print u.a. für quer | unterwegs in München, im Netz und in Lateinamerika

Zum piqer-Profil
piqer: Florian Meyer-Hawranek
Mittwoch, 22.06.2016

Überwachung: Tech Companies Fight Back

Apple vs. the FBI - klar, da war doch mal was wegen eines iPhones. Aber wie gehen die  Tech-Unternehmen generell in der Post-Snowden-Ära mit den Anfragen der US-Behörden um?

In early June, when Yahoo disclosed three secret government requests for customer information — called national security letters — one of those requests revealed that the FBI might have been exceeding its authority by asking for email records, such as headers or browsing information, in addition to basic subscriber information.

Sie veröffentlichen die Anfragen, die an sie gestellt werden - und widersprechen ihnen auch. Und auch wenn damit längst nicht klar ist, was nicht noch alles läuft, über das Tech-Unternehmen nicht sprechen dürfen - The Intercept schreibt, dass sich durchaus etwas im Tonfall geändert hat.

Following NSA whistleblower Edward Snowden’s release of a trove of documents on global government spying — companies changed their tune. The new position became: “There’s no way in hell the government should get more information."

Überwachung: Tech Companies Fight Back
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!