Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

1E9 Magazin
Denkfabrik für die Zukunft: Magazin, Community und Events rund um neue Technologien.
Zum piqer-Profil
piqer: 1E9 Magazin
Sonntag, 08.12.2019

Parkplätze nehmen zehn Mal mehr Fläche ein als Spielplätze. Roboterautos könnten das ändern.

In der Metropole Los Angeles nehmen Parkplätze eine Fläche von mehr als 70 Quadratkilometern ein. Das entspricht der Größe einer Stadt wie Bamberg. In München sind es immerhin auch noch über fünf Quadratkilometer. Und in Berlin wird für parkende Autos zehnmal so viel Fläche bereitgestellt wie für Kinderspielplätze. Und das angesichts der Platznot in den Städten.

Sollte das autonome Fahren in den nächsten zehn bis fünfzehn Jahren tatsächlich technisch machbar sein, könnte dadurch neuer Freiraum entstehen. Denn die meisten Experten gehen davon aus, dass Roboterautos gerade in urbanen Gebieten selten Privatfahrzeuge sein dürften, die ihre Besitzer früh in die Arbeit bringen und dann auf einem Parkplatz warten. 

Stattdessen dürften sich Sharing-Dienste, Robotaxis und -shuttles durchsetzen. Und das bedeutet: Autos, die heute fast nur herumstehen, werden viel mehr unterwegs sein. Dadurch wird der Bedarf an Parkplätzen signifikant sinken. Eine Simulation des MIT geht von einem Rückgang um bis zu 70 Prozent aus.

Was tun mit dem neuen Freiraum?

Vorschläge, wie der neue Platz genutzt werden könnte, gibt es viele. Architekten arbeiten an Plänen, wie Parkhäuser in günstige Sozialwohnungsbauten umfunktioniert werden könnten. Aber auch Gewächshäuser und schlicht und einfach neue Grünflächen, die für bessere und kühlere Luft sorgen, sind denkbar. Oder wird der Platz für Fahrräder und E-Scooter gebraucht? 

Auch wenn Roboterautos noch ein bisschen brauchen. Stadtplanung ist ebenfalls kein allzu schnelles Geschäft. Deswegen ist jetzt genau die richtige Zeit, um darüber zu diskutieren, wie wir den möglicherweise frei werdenden Platz gestalten wollen.

Parkplätze nehmen zehn Mal mehr Fläche ein als Spielplätze. Roboterautos könnten das ändern.
7,8
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 8
  1. Tanna Velten
    Tanna Velten · vor 8 Monaten

    Schön schön. Aber warum braucht es dafür autonomes Fahren? Das kann ja dann noch ewig dauern. Durch konsequente Förderung von Car-sharing und öffentlichen Verkehr könnte man schon jetzt in erheblich größerem Rahmen wieder öffentlichen Raum der Allgemeinheit zuführen und so der raumgreifenden Pest von SUVs und Co Einhalt gebieten. Ob nun Spielplätze oder schöne grüne Plätze zum Sitzen und Treffen dabei rauskommen, ist doch vollkommen egal.

  2. Andreas P.
    Andreas P. · vor 8 Monaten

    In München Schwabing gibt es gefühlt 100 mal mehr Spielplatz als Parkplätze. Es war in den letzten Jahren nie ein Problem einen Spielplatz zu finden, der platz fur ein weiteres Kind hatte, wogegen es schwierig ist, einen Parkplatz zu finden.

    Mit anderen Worten: was für ein unsinniger Vergleich. Parkplätze uns Spielplätze konkurrieren nicht.

    1. Yvonne Franke
      Yvonne Franke · vor 8 Monaten

      Ich habe die Spielplätze hier als einfach beispielhaft für Lebensraum verstanden.

    2. Andreas P.
      Andreas P. · vor 8 Monaten

      @Yvonne Franke Es bleibt ein in der Sache unsinniger Vergleich der jedes darauf basierte Argument zum unsachlichen, populistischen macht.

    3. Yvonne Franke
      Yvonne Franke · vor 8 Monaten

      @Andreas P. Der Artikel selbst basiert keinesfalls auf diesem Argument. Da taucht das Wort "Spielplatz" gar nicht auf. Deshalb würde ich es im Ankündigungstext als verdeutlichendes Beispiel anerkennen.

    4. Andreas P.
      Andreas P. · vor 8 Monaten

      @Yvonne Franke Aus dem Artikel kopiert: "Und in Berlin steht fürs Parken zehnmal so viel Platz zur Verfügung wie für Spielplätze."

    5. Yvonne Franke
      Yvonne Franke · vor 8 Monaten

      @Andreas P. Ach, siehst Du. Es hat mich so wenig gestört, dass ich es ganz übersehen habe.

    6. Andreas P.
      Andreas P. · vor 8 Monaten

      @Yvonne Franke Hauptsache das Narrativ stimmt.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Technologie und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.