Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Sonja Peteranderl
Reporter

Senior Editor @Wired_Germany. Co-Founder @BuzzingCities Lab. Berichtet auch für andere Medien wie Spiegel Online über internationale Politik, Tech, Cyber & Crime, OC, oft aus Lateinamerika/Mexiko.

Zum piqer-Profil
piqer: Sonja Peteranderl
Dienstag, 25.10.2016

Digital Divide: Warum schnelles Internet keine Lösung ist

Mobile Revolution, Internet aus der Luft, mit Drohnen oder Ballons: Staaten und auch Tech-Konzerne wie Facebook oder Google arbeiten zwar daran, weltweit auch die Landbevölkerung sowie Menschen in Entwicklungsländern den Zugang zum Internet zu ermöglichen, doch das allein wird den digitalen Graben nicht überbrücken.

Eine lesenswerte Themen-Collection von The Kernel (die zwar nicht ganz aktuell ist, aber eine hochaktuelle Herausforderung beschreibt) nähert sich dem Digital Divide aus verschiedenen Perspektiven, etwa mit einem Artikel über die Digitalisierung in Rumänien – einem inzwischen hochvernetzten Land mit Highspeed-Internet, in dem trotzdem viele Menschen offline bleiben.

Das Fallbeispiel Rumänien zeigt, dass die tatsächliche Barriere bei älteren Rumänen wie Ioan vor allem im Kopf liegt: "The internet doesn’t matter, he says,“for people like us who work, because we don’t have time.” Der Digital Divide ist eben nicht nur ein technisches Problem, sondern eine massive Herausforderung, die neben technischer Abdeckung und günstigem Zugang auch Aspekte wie Medienkompetenz umfasst – und ein Bewusstsein, wie sich das Internet konkret als Tool nutzen lässt, um das eigene Leben besser zu gestalten.

Digital Divide: Warum schnelles Internet keine Lösung ist
6,7
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!